Frankreich liefert jetzt Gas nach Deutschland

Frankreich hat begonnen, Erdgas nach Deutschland zu liefern. Seit dem heutigen Donnerstag (13. Oktober 2022) fließt das Gas über die Grenze ins Saarland.
Frankreich liefert jetzt Erdgas nach Deutschland. Symbolfoto: Patrick Pleul/dpa-Bildfunk
Frankreich liefert jetzt Erdgas nach Deutschland. Symbolfoto: Patrick Pleul/dpa-Bildfunk

Frankreich liefert nun Erdgas nach Deutschland. Seit heute fließt es über die Verbindungsstelle bei Niedergailbach im Saarland über die Grenze. Das teilte der Netzbetreiber GRTGaz in Paris mit.

Zunächst 31 Gigawattstunden pro Tag

„In einer neuartigen Energiesituation, die mit dem Krieg in der Ukraine zusammenhängt, ist Frankreich mit seinem deutschen Nachbarn solidarisch, indem es ihm direkt Gas liefert.“ Zunächst fließen täglich 31 Gigawattstunden nach Deutschland. Die maximale Kapazität liegt laut GRTGaz-Angaben bei 100 Gigawattstunden pro Tag.

Gasleitung war eigentlich für die andere Richtung vorgesehen

Die einzige bestehende Leitung war ursprünglich nur für die andere Richtung vorgesehen: von Deutschland nach Frankreich. Daher mussten zunächst Anpassungen erfolgen. Laut Netzbetreiber habe man diese angesichts des starken Rückgangs der russischen Gaslieferungen und im Rahmen der europäischen Solidarität zur Energiesicherheit getätigt.

Deutschland liefert Frankreich im Gegenzug Strom

Als Gegenleistung für das Gas soll Frankreich Strom aus Deutschland erhalten, um über die Wintermonate zu kommen. Die Atomkraftwerke im Nachbarland schwächeln derzeit. Wegen Wartungen sind von 56 nur 30 in Betrieb. In den nächsten Wochen sollen 40 AKWs wieder am Netz sein, im Januar dann 46. Das erklärte der Präsident Emmanuel Macron. Allerdings könnten kürzlich begonnene Streiks von Kraftwerksbeschäftigten diese Pläne vereiteln.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur