In Völklingen fahren ab sofort die ersten beiden Elektrobusse des Saarlandes

Wer einmal ganz leise durch die Straßen gleiten will, kann das ab sofort in Völklingen ausprobieren. Dort sind seit Samstag die ersten beiden Elektrobusse des Saarlandes am Start. Inklusive kostenlosem WLAN und USB-Ladebuchsen fürs Smartphone. Die Busse sind gut zu erkennen: Den einen schmückt ein kräftiges Grün, den anderen eine überdimensionale Katze. Hier erfahrt ihr, warum das so ist...
Einer der beiden E-Busse in Völklingen. Foto: Agentur MEC
Einer der beiden E-Busse in Völklingen. Foto: Agentur MEC
Einer der beiden E-Busse in Völklingen. Foto: Agentur MEC
Einer der beiden E-Busse in Völklingen. Foto: Agentur MEC

Saarland-Premiere in Völklingen: Seit diesem Samstag fahren dort die ersten beiden Elektrobusse des gesamten Landes. Die beiden Stromer sind der Auftakt für die komplette Umstellung der Völklinger Busflotte. Bis zum Jahr 2031 sollen alle 35 Busse Völklinger Verkehrsbetriebe (VVB) zu 100 Prozent elektrisch und mit Grünstrom im Linienverkehr unterwegs sein.

Geschäftsführer Thorsten Gundacker ist stolz: „Damit sind wir der erste Verkehrsbetrieb im ganzen Saarland.“ Schon in diesem Jahr soll der E-Umbau in Völklingen weitergehen: Ein weiterer elektrischer Solo- sowie ein Gelenkbus gehen noch an den Start.

Soviel CO2-Ersparnis wie 208 große Wohnungen

Der Krieg in der Ukraine hat den Auststieg aus Öl und Gas und den schnelleren Ausbau der erneuerbaren Energien noch stärker in den Fokus gerückt. Was bringt in diesem Zusammenhang der Umstieg auf E-Busse?

  • Die Busse sind schon jetzt unabhängig von Gas und Öl: Sie werden mit Ökostrom aus 100% Wasserkraft geladen.
  • Die CO2-Einsparung je Kilometer beträgt etwa 1,2 Kilogramm.
  • Sind 2031 alle 35 E-Busse am Start spart dies 959 Tonnen CO2 jährlich ein.
  • Zum Vergleich: Eine 130 m² große Altbauwohnung verbraucht fürs Heizen rund 4,6 Tonnen CO2 pro Jahr.
  • Völklingens E-Busse werden im Jahr als so viel CO2 einsparen wie 208 Wohnungen im Jahr.

Die Völklinger Verkehrsbetriebe lassen sich die umweltfreundliche Umgestaltung einiges kosten: rund 5,1 Millionen Euro. Einen Großteil davon finanzieren Bund und Saarland mit Fördergeldern. Etwa 3,8 Millionen Euro entfallen auf die Anschaffung der Busse.

Die übrigen Kosten auf den Ausbau der Ladeinfrastruktur, die Ausrüstung der Werkstatt und die Schulung des Personals, was das saarländische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr unterstützt.

Leise gleiten mit kostenlosem WLAN

Julian Wollscheidt, Geschäftsführer der Stadtwerke Völklingen Holding, bedankte sich bei der Premieren-Feier am Samstag für diese Unterstützung: „Besonders für unsere, durch die Montanindustrie geprägte Region sind diese Investitionen ein wesentlicher Beitrag für den schnellen Fortschritt in eine klimaneutrale Zukunft.“

Umweltfreundliches Fahren muss übrigens nicht weniger Komfort bedeuten – im Gegenteil: Die beiden Citea Electric Busse gleiten nicht nur geräuscharm durch das Stadtgebiet. Sie bieten auch kostenloses WLAN und USB-Anschlüsse für die Smartphones der Fahrgäste. Ein elektrisches Abbiegesystem mit Abstandsüberwachung macht außerdem die Fahrt sicherer, „davon profitieren alle Verkehrsteilnehmer gleichermaßen“, bringt VVB-Chef Thorsten Gundacker die Vorteile auf den Punkt.

Der „dicke Rote“ schmückt im XXL-Format den E-Bus

Damit die beiden Stromer die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, haben die Verkehrsbetriebe sie zu optischen Hinguckern gemacht. Während einer der Busse in kräftigem Grün den Klimaschutz symbolisiert, wird der zweite E-Bus von einem tierischen Testimonial im XXL-Format geziert: Weil die neuen E-Busse so leise unterwegs sind wie ein schnurrendes Kätzchen, hatten die Völklinger Verkehrsbetriebe über Facebook und über SOL.DE nach der süßesten Katze des Saarlandes gesucht und über 4.000 Fotos zugeschickt bekommen.

Die User:innen von SOL.DE konnten bei dem Voting mitbestimmen. Gewonnen hatte „der dicke Rote“, der ab sofort als Sympathieträger den Völklinger Busverkehr bewerben und bereichern soll.

Saar-Ministerpräsident Tobias Hans, der gemeinsam mit Jürgen Barke, Staatssekretär im Saar-Wirtschaftsministerium, symbolisch überdimensionale Schlüssel übergab, lobte die Völklinger Initiative als „Leuchtturmprojekt für die Verkehrswende in unserem Bundesland“.

Jürgen Barke meinte, es sei „gut und wichtig, dass Städte wie Völklingen dabei vorangehen und zeigen, wie es geht“. Völklingens Oberbürgermeisterin Christiane Blatt freute sich vor allem über mehr Lebensqualität in der Stadt durch den abgasfreien und leisen Nahverkehr. Die Busse sind ab sofort im gesamten Völklinger Stadtgebiet unterwegs.