Kunststoffstücke im Aldi-Hackfleisch? Unternehmen ruft Produkt auch im Saarland zurück

Das Unternehmen „Tillman's Qualitätsmetzgerei“ ruft Hackfleisch zurück, das unter anderem im Saarland bei Aldi Süd in den Verkauf geriet. Der Grund: mögliche Kunststoffstücke im Produkt.
Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)
Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)
Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)
Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)

Lebensmittelwarnung im Saarland: Bei Aldi Süd geriet Hackfleisch in den Verkauf, das nicht verzehrt werden sollte. Möglicherweise seien bei der Herstellung nämlich Kunststoffstückchen in das Fleisch geraten.

Die Rückrufaktion veröffentlichte das Unternehmen „Tillman’s Qualitätsmetzgerei“ aus dem ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück. Nach Angaben des Herstellers könnte das betreffende Produkt „rote Kunststoff-Fremdkörper“ enthalten. Kunden sollten das Hackfleisch also nicht konsumieren.

Betroffen sind die 500-Gramm-Packungen von „meine Metzgerei – Gemischtes Hackfleisch“, allerdings nur die Behältnisse mit den Verbrauchsdaten 27. Juli (Aldi Süd) und 28. Juli (Aldi Nord).

Neben dem Saarland geriet das Hackfleisch auch in Baden-Württemberg, Brandenburg, Bayern, Berlin, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Schleswig-Holstein sowie Thüringen in den Verkauf.

Verwendete Quellen:
• dpa