Gnadenhof in Riegelsberg braucht Hilfe: Spendenkampagne ins Leben gerufen

Ein Gnadenhof in Riegelsberg bittet derzeit mit einem Spendenaufruf um dringend benötigte Unterstützung. So soll geretteten Tieren ein langfristiges Zuhause ermöglicht werden. Wie ihr helfen könnt:
Für die Tiere werden laut Spendenaufruf neue Gehege benötigt. Fotos: Andrea Glomba/Facebook
Für die Tiere werden laut Spendenaufruf neue Gehege benötigt. Fotos: Andrea Glomba/Facebook

Gnadenhof in Riegelsberg braucht dringend Hilfe

Über die Plattform „GoFundMe“ hat Andrea Glomba unter dem Titel „Hilfe für unsere Tierarche“ kürzlich einen Spendenaufruf gestartet. Dieser soll dem Gnadenhof in Riegelsberg zugutekommen, den sie nach eigenen Angaben seit fünf Jahren mit ihrem Lebensgefährten betreibt. Der Gnadenhof befinde sich „aus der Unterbringungsnot heraus“ auf dem Gelände des Paares. Tiere finden dort Schutz.

Glomba zu ihrem Aufruf: Leider gebe es „von offizieller Seite keine Unterstützung für die paar Leute, die ihre Freizeit und ihr eigenes Geld in solche Projekte stecken“. So müsse man alles selbst finanzieren. „Jetzt müssen wir Gehege vergrößern und neue bauen. Da dies alleine finanziell nicht zu stemmen ist, bitten wir um finanzielle Unterstützung“.

Viele Tiere brauche lebenslanges Zuhause und Betreuung

Zu der Arbeit des Gnadenhofs heißt es in dem Spendenaufruf: „So oft es mir möglich ist, fahre ich los und tue, was ich kann: Tiere sichern, Chip auslesen und nach den Besitzern suchen (falls vorhanden), verwundete (Wild-)Tiere zum Tierarzt bringen und oft aufpäppeln, bevor sie wieder ausgewildert werden können“. Es gebe aber auch Tiere, die nicht mehr ausgewildert werden können. Sie bräuchten „ein lebenslanges Zuhause, Futter und auch medizinische Betreuung“.

In Riegelsberg haben laut Glomba etwa Gänse, Enten, Hühner, Schafe und ein Nutria ein Zuhause gefunden. In einer großen Außenvoliere befinden sich derzeit circa 80 Ziervögel. „Bei Ziervögeln gibt es nämlich ein großes Problem im Saarland: Kein Tierheim ist mehr darauf eingerichtet, Vögel zu versorgen, die Tierheime laufen so schon am äußersten Limit“, so die Erstellerin des Spendenaufrufs bei „GoFundMe“. In Riegelsberg sei man eine der wenigen Anlaufstellen, bei denen solcherlei Tiere Zuflucht finden könnten.

Schwierig gestalte sich die Finanzierung. „Jeden Monat zahlen wir alleine für Futter und harmlose Tierarztbesuche um die 600 Euro. Und gerade Futtermittel und Tierarzt werden immer teurer.“ Um Andrea Glomba zu helfen und geretteten Tieren langfristig ein Zuhause zu schenken, sollen mit dem aktuellen Spendenaufruf 10.000 Euro zusammenkommen.

So könnt ihr helfen

Eine erste, kleine Etappe des Spendenziels ist mit Stand vom Freitag (14. Juni 2024) erreicht. Rund 1.200 Euro sind bisher zusammenkommen. Wer ebenso helfen möchte, kann an dieser Stelle spenden – auch anonym.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung von „GoFundMe“
– Spendenkampagne: „Hilfe für unsere Tierarche“