Saarländer tritt heute im Finale von „Koch des Jahres 2022“ an

Ein Saarländer kämpft heute im Finale um den Titel "Koch des Jahres". Der 28-Jährige tritt gegen fünf andere Profi-Köche an. Wie er es dahin geschafft hat:
Paul Decker vom "Lumi"-Restaurant in der Seezeitlodge in Gonnesweiler ist im Finale zum "Koch des Jahres 2022". Fotos: Koch des Jahres
Paul Decker vom "Lumi"-Restaurant in der Seezeitlodge in Gonnesweiler ist im Finale zum "Koch des Jahres 2022". Fotos: Koch des Jahres

Paul Decker ist Sous-Chef im Restaurants „Lumi“ des Hotels Seezeitlodge in Gonnesweiler. Am heutigen Montag (17. Oktober 2022) steht der Saarländer im Finale des Wettbewerbs um den Titel „Koch des Jahres 2022“.

Saar-Koch tritt im Finale gegen fünf weitere Kandidaten an

In der letzten Runde muss der 28-Jährige sich bei einem Live-Wettbewerb im „Kameha Grand in Bonn“ gegen fünf weitere Profi-Köche durchsetzen. Sie kommen aus Baden-Württemberg, Niedersachsen und der Schweiz. Die Jury besteht aus einigen der gefragtesten Spitzenköch:innen und Gastrokritiker:innen der Welt.

Die Challenge in der letzten Runde

Im Finale müssen die Koch-Profis drei Gänge zubereiten. Dabei erwarten sie allerdings einige Herausforderungen wie etwa ein 16 Euro Warenkorb und vier Pflichtzutaten. In der Vorspeise müssen Friesenkrone Seidenmatjes verarbeitet werden. Als Hauptgang gibt es Ente und im Dessert sollten sich sowohl Hagebutte als auch Marone finden.

5.000 Euro Preisgeld und auch Sachpreise winken

Der Gewinner des Finales im Oktober erhält neben dem Titel „Koch des Jahres 2022“ ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro. Darüber hinaus können die Finalisten Sonderpreise erkämpfen. So gibt es etwa eine Auszeichnung für Nachhaltigkeit oder den schönsten Teller. Dafür warten Sachpreise wie eine Küchenausstattung.

Halbfinale mit Drei-Gänge-Menü in fünf Stunden

Paul Decker konnte sich im Mai beim Halbfinale in der „Scheck-In Kochfabrik“ in Achern/Baden-Württemberg gegen zahlreiche weitere Profi-Köch:innen durchsetzen. In der Live-Runde war das Ziel, innerhalb von fünf Stunden ein Drei-Gänge-Menü für fünf Personen zuzubereiten. Allerdings durften die Kandidat:innen nur Zutaten mit einem Warenwert von 16 Euro pro Person verwenden.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung des Kochwettbewerbs „Koch des Jahres“, 06.09.2022
– eigener Bericht