Saarland: FDP-Jugend fordert Abschaffung des Tanzverbots an kirchlichen Feiertagen

Tradition oder schlichtweg veraltetes Gesetz? Julien François Simons, Vorsitzender der FDP-Jugend im Saarland, findet jedenfalls, das Tanzverbot an kirchlichen Feiertagen gehört abgeschafft.
An einigen kirchlichen Feiertagen ist das Tanzen im Saarland gesetzlich untersagt. Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)
An einigen kirchlichen Feiertagen ist das Tanzen im Saarland gesetzlich untersagt. Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)
An einigen kirchlichen Feiertagen ist das Tanzen im Saarland gesetzlich untersagt. Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)
An einigen kirchlichen Feiertagen ist das Tanzen im Saarland gesetzlich untersagt. Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)

An einigen kirchlichen Feiertagen darf im Saarland nicht getanzt werden, beispielsweise an Allerheiligen. So sieht es jedenfalls das Gesetz vor. Diese Regelung halten die „Saar-Julis“ für unzeitgemäß – und fordern die saarländische Regierung zur Überarbeitung auf. Das berichtet die „Saarbrücker Zeitung“ (SZ).

Julien François Simons, Chef der FDP-Jugend im Saarland, sagt dazu: Die Regel sei ein Eingriff in die persönliche Freiheit. Jeder Einzelne sollte das Recht haben, selbst über ein Verzicht des Tanzens entscheiden zu können. Ob die Saar-Regierung darauf eingeht, bleibt hingegen fraglich.

An diesen Tagen gilt das Tanzverbot im Saarland:

• Gründonnerstag, ab 4 Uhr, bis Karsamstag, 24 Uhr
• Allerheiligen, ab 4 Uhr
• Volkstrauertag, ab 4 Uhr
• Totensonntag, ab 4 Uhr
• Buß- und Bettag, 4 bis 18 Uhr
• Heiligabend, 14 bis 24 Uhr