Seite des Saarländischen Flüchtlingsrates gesperrt

Die Facebook-Seite des Saarländischen Flüchtlingsrates ist nicht mehr abrufbar. Offenbar wurde sie gesperrt. Das Netzwerk hatte in der Vergangenheit immer wieder Beiträge des Vereins gelöscht.
Die Seite ist nicht mehr abrufbar. Foto: Fabian Sommer/dpa-Bildfunk
Die Seite ist nicht mehr abrufbar. Foto: Fabian Sommer/dpa-Bildfunk

Facebook hat die Seite des Saarländischen Flüchtlingsrates gesperrt. Das berichtet der Verein auf seiner Website. „Sie ist weder für die Öffentlichkeit noch für uns erreichbar.“

In gelöschten Posts ging es um die PKK

Das soziale Netzwerk hatte laut Verein in der Vergangenheit immer wieder Fotos und Beiträge gelöscht. Auch wurden Administrator:innen zeitweise gesperrt. In den betroffenen Postings sei es um Proteste gegen das Verbot der kurdischen Arbeiterpartei PKK gegangen.

Kriterien für Sperrung nicht klar

„Zuletzt monierte Facebook ein Foto der Transparent-Aktion gegen das PKK-Verbot auf der Brücke zwischen Schengen und Perl, also einen Post aus dem Jahr 2018“, schreibt der Flüchtlingsrat auf seiner Homepage. Er merkt an, dass die Kriterien, wonach das Netzwerk Sperrungen verhängt, nicht durchschaubar seien. Auch sei es nicht leicht, sich bei dem Unternehmen gegen einen „solchen zensierenden Eingriff“ zu beschweren. Der Verein habe es trotzdem probiert. Bislang habe es aber außer einer standardisierten Antwort keine „substanzielle Reaktion“ gegeben.

Der Flüchtlingsrat ist nach eigenen Angaben ein Zusammenschluss von Mitarbeiter:innen verschiedener Organisationen. Er macht sich für die Rechte von Flüchtlingen stark.

Verwendete Quellen:
– Website des Saarländischen Flüchtlingsrates