SV Elversberg punktet gegen Greuther Fürth: Jetzt vier Spiele ungeschlagen

Die SV Elversberg sammelt weiter fleißig Punkte in der 2. Bundesliga. Im heutigen Heimspiel gegen Greuther Fürth erspielte die "Elv" von Trainer Horst Steffen sich ein Unentschieden / Mit Foto-Galerie
Die SV Elversberg punktet gegen Greuther Fürth im vierten Spiel in Folge. Foto: Marco Steinbrenner/dpa-Bildfunk
Die SV Elversberg punktet gegen Greuther Fürth im vierten Spiel in Folge. Foto: Marco Steinbrenner/dpa-Bildfunk

SV Elversberg punktet weiter

Aufsteiger SV Elversberg bleibt in der 2. Fußball-Bundesliga im vierten Spiel in Serie ungeschlagen. Die Mannschaft von Trainer Horst Steffen spielte am Sonntag 1:1 (1:1) gegen die SpVgg Greuther Fürth und beendete den achten Spieltag auf Platz zehn.

Manuel Feil (9. Minute) hatte die „Elv“in Führung gebracht. Branimir Hrgota (14.) sorgte für den Ausgleich der Gäste, die als Tabellen-13. weiter auf den ersten Auswärtssieg warten.

So lief das Spiel der Elversberger

Im ersten Pflichtspiel-Duell der beiden Clubs gelang Elversberg vor 8.042 Zuschauern in der Ursapharm-Arena an der Kaiserlinde der perfekte Start. Der erste gefährliche Angriff passte direkt. Eine Flanke von Jannik Rochelt landete mit ein wenig Glück bei Feil, der frei vor Keeper Jonas Urbig nur noch einschießen brauchte. Die Fürther Antwort durch Hrgota ließ allerdings nicht lange auf sich warten, nur fünf Minuten später erzielte er mit seinem vierten Saisontor das verdiente 1:1. Die Partie blieb anschließend ausgeglichen. Insbesondere ein vom Videoschiedsrichter nicht gegebener Handelfmeter für die Spielvereinigung sorgte für Diskussionen.

In 87. Minute fast noch die Führung erspielt

Nach der Halbzeit kamen die Elversberger mit neuem Mut und Selbstbewusstsein aus der Kabine. Der Aufsteiger übte mehr Druck aus und kam zu Chancen, während bei den Fürthern der Spielfluss etwas verloren ging. Lukas Petkov hatte in der 87. Minute die Führung auf dem Fuß, die Gäste mussten sich aber mit einem Punkt begnügen.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur