Coronavirus

Wie die Pflegekräfte im Saarland mit Füßen getreten werden: „Ich habe mehr als nur einmal im Auto geweint“

Die Pflegekräfte im Saarland müssen bereits seit einigen Jahren unter schwierigen Arbeitsbedingungen tagtäglich Großes leisten. Durch die Corona-Pandemie hat sich die Situation der Pfleger:innen noch weiter verschlechtert. Viele berichten von einer extremen Arbeitsbelastung bei wenig Wertschätzung. Wir haben unter anderem mit Ex-Pflegekraft Judith (Name von der Redaktion geändert) gesprochen, die ihren Job in einem saarländischen Krankenhaus erst vor ein paar Monaten gekündigt hat. Was sie zu diesem Schritt bewegt hat und wie es ihr heute damit geht:

Innenminister Bouillon zu Corona-Protesten im Saarland: Müssen Versammlungsfreiheit schützen und Radikalisierung verhindern

Der saarländische Innenminister Klaus Bouillon (CDU) hat sich am Donnerstag (16. Dezember 2021) zu den vermehrt stattfindenden Corona-Protesten im Saarland geäußert. Dabei betonte Bouillon, dass man den Spagat schaffen müsse, zum einen die grundrechtlich geschützte Versammlungsfreiheit zu gewährleisten und andererseits aber auch Radikalisierungstendenzen wirksam entgegenzutreten. Der Appell des Innenministers:

Wie die Pflegekräfte im Saarland mit Füßen getreten werden: „Da platzt mir die Hutschnur“

Die Arbeitsbedingungen der Pflegekräfte im Saarland sind nicht erst seit Corona beklagenswert. Doch die Pandemie hat die Situation in den saarländischen Krankenhäusern nochmal drastisch verschlechtert. Wir haben uns mit drei Pflegekräften unterhalten. Diese berichten von extremer Arbeitsbelastung, mangelnder Wertschätzung, Kündigungswellen und leeren Versprechungen aus der Politik. In Teil eins spricht die 38-jährige Hannah (Name von der Redaktion geändert) mit uns über die enorme Belastung in ihrem Job.