Polizistenmord

Die Ermordung der beiden jungen Polizist:innen (24 und 29) in einem Waldstück im Landkreis Kusel macht die Menschen in der Region und darüber hinaus betroffen. In der Nacht von Sonntag auf Montag (31. Januar 2022) wurden eine 24-jährige Polizeianwärterin und ein 29-jähriger Polizei-Oberkommissar bei einer Verkehrskontrolle im Landkreis Kusel mit Kopfschüssen getötet. Die beiden mutmaßlichen Täter, beide aus dem Saarland, sind inzwischen gefasst.

Wir haben auf dieser Seite die bisherigen Berichte zu dem Fall zusammengestellt

38-jähriger Tatverdächtiger hatte in Büro „immer eine Waffe liegen“, sagt eine Ex-Angestellte

Im Fall der getöteten Polizeikräfte nahe Kusel befindet sich unter anderem ein 38-Saarländer wegen Verdachts auf gemeinschaftlichen Mord in Untersuchungshaft. Laut einem Medienbericht haben sich jetzt zwei ehemalige Angestellte des Mannes zu Wort gemeldet. Der Verdächtige soll demnach als Chef einer Bäckerei stets eine Waffe im Büro gehabt haben.

Jäger-Kollege: Tatverdächtiger Saarländer (38) „richtig versessen auf Jagd“

Wegen Verdachts auf gemeinschaftlichen Mord und Wilderei sitzen zwei Saarländer (32 und 38 Jahre alte) nach den tödlichen Schüssen auf zwei Polizeikräfte nahe Kusel in Untersuchungshaft. Am heutigen Mittwoch untersuchen Ermittler:innen weitere Details zu den beiden Personen. Dabei geht es etwa um die Frage nach möglichen Waffenbesitzkarten. In Medienberichten ist zu dem Thema mittlerweile auch ein Jäger-Kollege des 38-jährigen Tatverdächtigen zu Wort gekommen.