20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Das bringt der Tag bei den European Championships

Die European Championships kamen gut an. Foto: Eric Lalmand/BELGA

Die European Championships kamen gut an. Foto: Eric Lalmand/BELGA

Glasgow (dpa) - Am siebten Tag der Europameisterschaften in Schottland stehen die Schwimmer und Radsportler aus deutscher Sicht im Mittelpunkt. Im Loch Lomond feiern die Freiwasserschwimmer ihre Premiere bei den European Championships.

Die Highlights des Tages in der Übersicht:

SCHWIMMEN: Freistilschwimmer Florian Wellbrock hat die Chance auf seinen zweiten EM-Titel in Glasgow. Der 20 Jahre alte Magdeburger erreichte am Dienstag das Finale über 800 Meter und hat dort den Anspruch an sich selbst, eine Medaille zu holen. «Ich möchte schon unter die Top Drei schwimmen», sagte Wellbrock, der am Sonntag über 1,5 Kilometer gesiegt hatte. «Das ist mit meiner Form möglich.» Vielleicht motiviert es ihn zusätzlich, dass Freundin Sarah Köhler am Dienstag gleich zwei Medaillen gewann - eine über 1500 Meter und eine mit der 4 x 200 Meter Freistil-Staffel.

WASSERSPRINGEN: Im Royal Commonwealth Pool von Edinburgh werden in zwei Wettbewerben Medaillen vergeben: Im Mixed-Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett traut Bundestrainer Lutz Buschkow seinen beiden Springern Lou Massenberg (Berlin) und Tina Punzel (Dresden) durchaus etwas zu. Dass die beiden Potenzial haben, zeigten sie bei der EM in Kiew 2017, als sie Bronze holten. Vom Turm gehen die Berlinerinnen Elena Wassen und Maria Kurjo an den Start.

FREIWASSERSCHWIMMEN: Im Loch Lomond beginnt die EM für die Freiwasserschwimmer. Bundestrainer Stefan Lurz traut seinen Athleten «zwei bis drei Medaillen» und «fünf bis sechs einstellige Platzierungen» zu. Die besten Chancen haben die Deutschen allerdings im 10-Kilometer-Rennen am Donnerstag und in der 4 x 1,25 Kilometer-Staffel zwei Tage später. Am Mittwoch stehen die Wettbewerbe über fünf Kilometer an.

RADSPORT EINZELZEITFAHREN: Drei Tage nach dem Gewinn der Bronzemedaille im Straßenrennen geht Lisa Brennauer mit Hoffnungen auf den flachen Stadtkurs über 30 Kilometer. Auch auf der Bahn hatte die 30 Jahre alte deutsche Zeitfahrmeisterin aus Durach mit Gold in der 3000-Meter-Verfolgung und Bronze in der Mannschaft in Glasgow zwei EM-Medaillen gewonnen. Nur wenige Stunden später nehmen die Männer den Kampf gegen die Uhr über 45 Kilometer in Angriff. Marco Mathis, Ex-U23-Weltmeister aus Meckenbeuren, und der Berliner Maximilian Schachmann sind die deutschen Starter. Mathis konnte im vergangenen Jahr mit einem achten EM-Platz überzeugen.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein