5°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
5°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
5°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

LeBron James' Risiko-Wechsel zu den Los Angeles Lakers

Basketball-Superstar LeBron James wechselt von den Cleveland Cavaliers zu den Los Angeles Lakers. Foto: Tony Dejak/AP

Basketball-Superstar LeBron James wechselt von den Cleveland Cavaliers zu den Los Angeles Lakers. Foto: Tony Dejak/AP

Cleveland (dpa) - LeBron James sucht den Glanz von Hollywood - und die Film-Metropole rollt den roten Teppich für den derzeit besten Basketballer der Welt aus. Kurz nach dem spektakulären Wechsel zu den Los Angeles Lakers hieß kein Geringerer als Arnold Schwarzenegger den Superstar willkommen.

«Das ist so aufregend, dass Du in die Stadt der Stars kommt», sagte Arnie in einer Video-Botschaft. «Und Du wirst ohne Zweifel der größte Star sein - auf und abseits des Felds.»

Für umgerechnet 131 Millionen Euro unterschrieb James einen Vierjahresvertrag beim glamourösesten Club der NBA und verlässt damit bereits zum zweiten Mal in seiner Karriere seine Heimat bei den Cleveland Cavaliers. Indem er sich den Lakers anschließt, geht der 33-Jährige mit dem Branchennamen «King» ins volle Risiko und will sich endgültig an der Spitze der Legenden-Galerie seines Sports einreihen.

Sollte er die derzeit sportlich darbenden Lakers zurück zu altem Glanz führen und mit dem dritten Team seiner Karriere einen Titel holen, stünde James endgültig mit Ikone Michael Jordan in einer Reihe. Gleichzeitig wird aber das historische Erbe des erfolgreichsten NBA-Unternehmens mit den Ex-Superstars Kareem Abdul-Jabbar, Earvin «Magic» Johnson und Kobe Bryant vom ersten Tag auf ihm lasten.

«Das ist ein Wechsel mit hohem Risiko, aber auch Aussicht auf hohe Belohnung für LeBron», schrieb «USA Today». «Er hat sich entschieden, vom ersten Tag an mit dem Geist von Kobe Bryant verglichen zu werden, bis er einen weiteren Ring gewinnt.»

Wie LeBron seine Entscheidung verkündete, den Vertrag bei Cleveland nicht zu verlängern, zeugt von neu gewonnener Seriosität. Vor acht Jahren inszenierte er seinen Abgang von den Cavs zu den Miami Heat in einer Fernseh-Show, anschließend brannten in Ohio seine alten Trikots. Mit einem vor Pathos triefenden Brief verkündete er 2014 seine Rückkehr und holte mit Cleveland den dort so ersehnten Titel. Nun verschickte sein Management eine nüchtern formulierte Mitteilung zum Transfer an die Medien.

James selbst äußerte sich via Instagram-Story mit einem Foto des Autokorsos anlässlich der Meisterschaft 2016: «Danke Nordost Ohio für unglaubliche 4 Saisons. Dies wird immer mein Zuhause sein.» Nach dem Titelgewinn hatte es zuletzt zwei klare Final-Niederlagen gegen das Überteam der Golden State Warriors gesetzt. Auch bei James ist die Erkenntnis gereift, dass es zumindest mit Cleveland gegen Stephen Curry, Kevin Durant & Co. derzeit kein Mittel gibt.

Auch die Lakers sind nicht unmittelbar sofort Titelkandidat, vorerst ist noch kein anderer Superstar an der Seite von James. Doch über seine Karriere konnte er alleine mit seiner Präsenz immer wieder andere Größen anlocken. In diesem Sommer ist noch eine Verpflichtung von Kawhi Leonard von den San Antonio Spurs möglich, an der Seite von James darf der deutsche Rookie Moritz Wagner auf seine ersten NBA-Minuten hoffen.

Der Wechsel von James hat noch weitreichendere Auswirkungen: Das Kraftgefüge der NBA verschiebt sich endgültig zur Western Conference, nachdem James' Teams den Titel im schwächeren Osten achtmal in Serie gewonnen hatten. Die Lakers warten seit 2010 auf einen Titel, die letzten Jahre von Bryant waren mehr eine Abschiedsshow als sportlicher Angriff. «Welcome to the family», twitterte Bryant und gratulierte Lakers-Boss Magic Johnson zum Transfercoup

Der Umzug nach Kalifornien ist dabei auch eine Entscheidung mit Blick auf Familie und das Geschäft abseits des Basketballs. Für rund 23 Millionen US-Dollar hatte James im Dezember im LA-Stadtteil Brentwood ein zweites Haus in der Gegend gekauft. Zudem besitzt James in Los Angeles unter anderem eine Videoproduktions-Unternehmen.

Klutch Sports Group

Schwarzenegger-Tweet

Bryant-Tweet

Bericht USA Today

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein