L355 Gisingen, Gaustraße in Höhe Im Schmalzgarten Gefahr durch Ölspur zwischen Wallerfangen und Gisingen (17:30)

Priorität: Dringend

-3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
-3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Di Biagio will Buffon aus dem Ruhestand holen

Italiens Trainer Luigi di Biagio plant Keeper Gianluigi Buffon zu reaktivieren. Foto: Jan Woitas

Italiens Trainer Luigi di Biagio plant Keeper Gianluigi Buffon zu reaktivieren. Foto: Jan Woitas

Rom (dpa) – Italiens Torwart-Veteran Gianluigi Buffon soll nach dem Willen von Trainer Luigi Di Biagio für zwei Freundschaftsspiele aus dem Nationalmannschafts-Ruhestand zurückkehren.

«Ich habe mit Buffon gesprochen und ihm vorgeschlagen, noch zwei oder drei Spiele zu machen», sagte Interims-Nationalcoach Di Biagio. «So ein Spieler sollte seine Zeit nicht mit einem Match wie dem gegen Schweden beenden.»

Buffon (40) hatte seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft verkündet, nachdem sich Italien im November nicht für die WM in Russland qualifiziert hatte. Seitdem schien er aber immer mehr von der Entscheidung abzurücken. Für Juventus Turin spielt er auf jeden Fall noch bis zum Saisonende. Hätte sich Italien für die Weltmeisterschaft qualifiziert, wäre es Buffons sechste Teilnahme gewesen - ein Rekord. 2006 gewann er mit Italien den WM-Titel in Deutschland.

Die beiden Freundschaftsspiele im März hatten die Azzurri schon vor dem Ausscheiden gegen Schweden angesetzt. Am 23. März geht es in gegen Argentinien, vier Tage später gegen England.

Di Biagio meinte, es sei auch möglich, dass Italiens einstiger Starstürmer Mario Balotelli zurückkehren könnte. «Ich folge Balotelli fortlaufend», sagte er. «Ob ich ihn bringe, werde ich zum Zeitpunkt der Nominierungen entscheiden.» Der 27-Jährige, der beim französischen Erstligisten OGC Nizza spielt, war zuletzt bei Italiens Vorrunden-Aus bei der WM in Brasilien für das Nationalteam aufgelaufen.

Bericht Nachrichtenagentur Ansa, Ital.

Mitteilung italienischer Fußballverband FIGC zu den anstehenden Freundschaftsspielen, Ital.

Tweet Di Biagio zu Balotelli, Engl.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein