A8 Luxemburg Richtung Saarlouis in Höhe Merzig Ausfahrt gesperrt, Einfahrt gesperrt, Bauarbeiten, bis 22.10.2018 16:00 Uhr (19.09.2018, 15:17)

A8

Priorität: Normal

25°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
25°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

England mit Debütanten im Kader gegen Oranje und Italien

Englands Trainer Gareth Southgate hat drei Neulinge in den Kader der Nationalmannschaft berufen. Foto: Mike Egerton/PA Wire

Englands Trainer Gareth Southgate hat drei Neulinge in den Kader der Nationalmannschaft berufen. Foto: Mike Egerton/PA Wire

London (dpa) - Der englische Fußball-Nationaltrainer Gareth Southgate hat für die kommenden Freundschaftsspiele gegen die Niederlande und Italien drei Neulinge in seinen Kader berufen, gab der 47-Jährige bekannt.

Nick Pope und James Tarkowski vom FC Burnley dürfen auf ihren ersten Einsatz im Nationaltrikot hoffen. Neu dabei ist auch Alfie Mawson von Swansea City, der bereits sechs Spiele für die englische U21-Nationalmannschaft absolviert hat.

Auch Lewis Cook könnte erstmals für die A-Nationalmannschaft spielen. Der U20-Weltmeister des AFC Bournemouth war im vergangenen November schon einmal von Southgate berufen worden, kam damals aber nicht zum Einsatz. Mit Blick auf die Neulinge sagte Southgate: «Wir müssen etwas mehr über sie herausfinden, denn wenn wir einen unsere erfahrenen Spieler verlieren sollten, werden wir sie brauchen, um die Lücken im Kader zu füllen.»

Chelsea-Captain Gary Cahill wurde für die kommenden Spiele überraschend nicht von Southgate nominiert. Fehlen wird außerdem Stürmer Harry Kane, der verletzungsbedingt ausfällt. Kanes Club Tottenham Hotspur stellt mit vier Spielern trotzdem die meisten Akteure im Kader. Premier-League-Spitzenreiter Manchester City und der Tabellenzweite Manchester United schicken jeweils drei Spieler.

Trotz der aktuellen Spannungen zwischen Großbritannien und Russland geht Englands Trainer von einer Teilnahme seiner Auswahl an der Weltmeisterschaft im Sommer aus. «Wir bereiten uns auf die WM vor. Es gibt nach meiner Einschätzung keine Zweifel daran, dass wir das tun sollten», erklärte Southgate.

«Das ist natürlich eine sehr ernste Angelegenheit, die sich schnell entwickelt», räumte der 47-Jährige ein, dessen Mannschaft am 18. Juni in Wolgograd gegen Tunesien in das Turnier einsteigt. «Aber mein Job als Englands Fußballtrainer ist es, mich auf Fußball zu konzentrieren und das Team darauf einzustellen.»

Zuvor hatte die britische Premierministerin Theresa May Sanktionen gegen WM-Gastgeber Russland angekündigt und erklärt, dass weder britische Politiker noch die Königsfamilie zu dem Turnier reisen werden. May verdächtigt Russland, für den Giftanschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter verantwortlich zu sein. Russland weist die Vorwürfe zurück.

Die «Three Lions» treten am 23. März in Amsterdam gegen die Niederlande an. Am 27. März empfängt die Mannschaft von Gareth Southgate im Londoner Wembley-Stadion Italien.

FA-Mitteilung

Sky-Sports-Bericht

BBC-Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein