19°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
19°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Australische Star-Basketballerin verzichtet auf Tokio-Start

Verzichtet aus Sorge um ihre psychische Gesundheit auf einen Start bei den Olympischen Spielen: Liz Cambage. Foto: Andres Gutierrez/AP/dpa

Verzichtet aus Sorge um ihre psychische Gesundheit auf einen Start bei den Olympischen Spielen: Liz Cambage. Foto: Andres Gutierrez/AP/dpa

Berlin (dpa) - Die australische Star-Basketballerin Liz Cambage verzichtet aus Sorge um ihre psychische Gesundheit auf einen Start bei den Olympischen Spielen in Tokio.

«Es bricht mir das Herz bekanntzugeben, dass ich mich von den Olympischen Spielen zurückziehe. Aber ich denke, es ist das Beste für die Opals und mich», schrieb die 29-Jährige von den Las Vegas Aces aus der US-Profiliga WNBA auf Instagram. «Jeder Athlet, der an den Olympischen Spielen teilnimmt, sollte auf seinem mentalen und physischen Höhepunkt sein, und im Moment bin ich weit davon entfernt, wo ich sein möchte und muss.»

Es mache ihr Angst, in der Corona-Blase ohne Unterstützung von Familie, Freunden und Fans zu sein. «Es ist kein Geheimnis, dass ich in der Vergangenheit mit meiner psychischen Gesundheit zu kämpfen hatte und in letzter Zeit wirklich besorgt war, in eine «Bubble»-Olympiade zu gehen. Das ist erschreckend für mich», sagte Cambage und bekannte, im letzten Monat Panikattacken gehabt zu haben. Zudem habe sie nicht geschlafen und nicht gegessen.

Im Mai hatte Cambage für Aufsehen gesorgt, als sie aus Protest gegen die mangelnde Gleichbehandlung von Sportlern in ihrem Heimatland einen Olympia-Boykott in Erwägung zu ziehen schien. «Wie soll ich ein Land vertreten, dass mich nicht vertreten kann», sagte Cambage damals. Der australische Verband tue wirklich alles, um People of Color aus dem Vordergrund zu drängen. Cambage hat einen nigerianischen Vater und eine australische Mutter.

© dpa-infocom, dpa:210716-99-413366/2

Instagram

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein