3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Alonso nährt Gerüchte um Formel-1-Rückkehr

Kehrt Fernando Alonso in die Formel 1 zurück?. Foto: Sandro Delaere/BELGA/dpa

Kehrt Fernando Alonso in die Formel 1 zurück?. Foto: Sandro Delaere/BELGA/dpa

Madrid (dpa) - Der frühere Weltmeister Fernando Alonso hat Spekulationen um ein Comeback in der Formel 1 genährt.

Seine nächste große Herausforderung im kommenden Jahr liege «in der höchsten Kategorie des Motorsports auf höchstem Niveau, ob in der Formel 1, auf der Langstrecke oder in der IndyCar», sagte der 38-Jährige spanischen Medienberichten zufolge bei einem Video-Vortrag vor Studenten. Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, der Spanier könnte ein weiteres Mal zu seinem früheren Arbeitgeber Renault in die Königsklasse des Motorsports zurückkehren.

Sein Berater Flavio Briatore sagte der «Gazzetta dello Sport» dazu: «Fernando ist motiviert. Ein Jahr ohne Formel 1 hat ihm gut getan. Er hat sich entgiftet und wirkt auf mich gelassener und bereit für eine Rückkehr.»

Alonso hatte die Formel 1 am Ende der Saison 2018 im Frust verlassen. Nach seinen Titelgewinnen 2005 und 2006 im Duell mit Michael Schumacher war der Asturier auf der Jagd nach weiteren WM-Triumphen gescheitert und zuletzt im McLaren nur noch hinterhergefahren. In diesem Jahr nahm Alonso an der Rallye Dakar teil. Auch in der Langstrecken-WM und der IndyCar-Serie hat er sich schon versucht.

In der Formel 1 war der Fahrermarkt zuletzt mächtig in Bewegung gekommen. Der Spanier Carlos Sainz tritt 2021 die Nachfolge von Sebastian Vettel bei Ferrari an. Das Cockpit von Sainz bei McLaren übernimmt der Australier Daniel Ricciardo, der Renault verlässt.

Ob das französische Team aber angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise die Millionen-Gage für Alonso aufbringen will und auch im fortgeschrittenen Rennfahrer-Alter noch auf den Spanier setzt, erscheint eher fraglich. Mehrere Medien hatten zuletzt von Gesprächen des Teams mit dem Altmeister berichtet. Alonso fuhr von 2003 bis 2006 sowie 2008 und 2009 für Renault.

Bericht der "Marca"

Bericht bei "AS"

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein