B41 Saarbrücken Richtung Idar-Oberstein zwischen Am Kohlwaldaufstieg und Ottweiler Gefahr durch defektes Fahrzeug auf der linken Fahrspur (07:21)

B41

Priorität: Dringend

13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
13°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Der 7. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Hat mit seinem Team den FC Augsburg zu Gast: BVB-Coach Lucien Favre. Foto: Marius Becker

Hat mit seinem Team den FC Augsburg zu Gast: BVB-Coach Lucien Favre. Foto: Marius Becker

Düsseldorf (dpa) - Mit der Partie Werder Bremen gegen VfL Wolfsburg wird am Freitag (20.30 Uhr) der siebte Spieltag der Fußball-Bundesliga eröffnet.

Hier die weiteren Partien im Überblick:

Borussia Dortmund - FC Augsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Der BVB stürmte mit beeindruckenden Siegen über Nürnberg (7:0) und in Leverkusen (4:2) an die Tabellenspitze. Auch Augsburg ist nach dem 1:1 in München und dem 4:1 gegen Freiburg im Aufwind.

STATISTIK: In bisher sieben Heimspielen gegen Augsburg gelangen dem BVB lediglich drei Siege. Drei Partien endeten Remis, im Februar 2015 setzten sich die Gäste mit 1:0 durch.

PERSONAL: Dem BVB fehlen Pulisic, Schmelzer, Toprak und Kagawa. Beim Gast drohen die Ausfälle von Koo und Richter. Dafür sind Jensen und Moravek wieder fit.

BESONDERES: Dortmund stellt mit Reus und Sancho die Topscorer der Liga. Nationalspieler Reus bringt es auf sieben Torbeteiligungen. Dem 18 Jahre alte Sancho gelangen in nur 124 Minuten sechs.

Hannover 96 - VfB Stuttgart (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Der Tabellenletzte Hannover wartet auf den ersten Saisonsieg und steht unter Druck. Der VfB siegte zwar zuletzt gegen Werder (2:1), blieb bislang allerdings hinter den Erwartungen zurück.

PERSONAL: Breitenreiter hofft noch auf einen Einsatz von Torjäger Füllkrug. Maina fällt auf jeden Fall aus. Bei den Stuttgartern fehlen Donis und Aogo mit Muskelverletzungen.

STATISTIK: Hannover wartet seit fünf Heimspielen auf einen Sieg gegen den VfB. Zuletzt siegte 96 gegen Stuttgart im Februar 2012 mit 4:2.

BESONDERES: Wiedersehen auf beiden Seiten: 96-Manager Heldt spielte einst für den VfB und führte die Schwaben als Manager 2007 zum  Titel. Stuttgart-Torhüter Zieler, Trainer Korkut und Assistent Cherundolo haben eine 96-Vergangenheit.

Fortuna Düsseldorf - FC Schalke 04 (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Die Schalker haben die Startpleite mit fünf Niederlagen am Stück in der Bundesliga aufgefangen und zuletzt zwei Siege in Meisterschaft und Champions League gefeiert. Die seit drei Spielen sieglosen Düsseldorfer warten auf den zweiten Saisonsieg.

PERSONAL: Beide Teams starten nicht in Bestbesetzung. Fortuna muss vier Profis ersetzen, Sobottka kehrt in die Startelf zurück. Auch bei Schalke fallen mindestens drei Profis weiterhin aus, offen ist der Einsatz von Schöpf und Harit.

STATISTIK: Der letzte Heimsieg der Düsseldorfer gegen den FC Schalke 04 liegt mehr als 22 Jahre zurück. Von 38 Bundesligaspielen gewannen die Schalker 18.

BESONDERES: Für die Fortuna-Profis Sobottka und Ayhan ist es eine ganz besondere Partie: Beide wurden in Gelsenkirchen geboren und kickten schon als Fünfjährige für den FC Schalke 04.

FSV Mainz 05 - Hertha BSC (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Mainz holte in der Englischen Woche nur einen Punkt aus drei Spielen, Hertha ist nach dem Sieg über den FC Bayern oben dabei.

STATISTIK: In den vergangenen drei Duellen blieb Hertha im Duell mit den 05ern punkt- und torlos.

PERSONAL: Für die Mainzer Brosinski, Hack und Latza kommt ein Einsatz zu früh. Bei Hertha muss Nationalspieler Plattenhardt um seinen Platz in der Startelf bangen.

BESONDERES: Sowohl Schwarz als auch Dardai spielten lange Jahre für die Verein, die sie nun trainieren.

FC Bayern München - Borussia Mönchengladbach (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Der Anfangsschwung unter Kovac ist in München weg. Nach drei nicht gewonnenen Pflichtspielen muss der Trainer gegen Gladbach eine handfeste Krise abwenden.

STATISTIK: Bayern könnte im dritten Ligaspiel am Stück ohne Sieg bleiben. Das gab es zuletzt im Mai 2015 unter Guardiola.

PERSONAL: Bayern-Verteidiger Hummels hat nach einer Kopfverletzung grünes Licht der Ärzte für einen Einsatz erhalten. Bei Gladbach könnte Stindl als Joker ein Liga-Comeback feiern.

BESONDERES: Die Bayern konnten von den letzten 14 Punktspielen gegen die Borussia nur sechs gewinnen, bei drei Remis und fünf Niederlagen.

SC Freiburg - Bayer Leverkusen (Sonntag, 13.30 Uhr)

SITUATION: National liegt Leverkusen mit sechs Punkten bislang hinter den Erwartungen zurück. Freiburg sammelte sechs seiner sieben Zähler in den vergangenen drei Spielen.

STATISTIK: Leverkusen und Freiburg haben an den ersten sieben Spieltagen bereits jeweils 13 Gegentore kassiert - Ligahöchstwert.

PERSONAL: Bei Leverkusen ist die Personalsituation nach dem Sieg in der Europa League unverändert. Freiburg bangt noch um den Einsatz von Petersen, dessen Chancen Trainer Streich auf 25 Prozent bezifferte. Auch Stenzel ist fraglich, Kleindienst fehlt sicher.

BESONDERES: In den vergangenen zehn Bundesligaduellen beider Teams gewann nie der Gast - den letzten Auswärtssieg bei dieser Paarung schaffte Freiburg im März 2012.

1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Die geplagten Hoffenheimer sind nach Niederlagen gegen Leipzig und Manchester City gefordert. Pokalsieger Frankfurt will das Hochgefühl des 4:1-Erfolgs über Lazio Rom mitnehmen.

STATISTIK: Von 18 direkten Duellen hat Hoffenheim acht gewonnen. Die letzte Niederlage gegen die Eintracht gab es im Mai 2015.

PERSONAL: Frankfurt muss nach einem Trauerfall ohne Mittelfeldmann Torro auskommen. Bei Hoffenheim könnten Zuber und Schulz zurückkehren; auch Nordtveit und Adams trainieren wieder. Ungewiss ist, ob Vogt wieder dabei sein kann.

BESONDERES: Nach sechs Spielen liegen die TSG und die SGE mit sieben Punkten, zehn Toren und zehn Gegentoren exakt gleichauf.

RB Leipzig - 1. FC Nürnberg (Sonntag, 18.00 Uhr)

SITUATION: Leipzig ist seit fünf Ligaspielen ungeschlagen. Nürnberg hat sich nach dem 0:7 in Dortmund schnell erholt und gewann das Aufsteigerduell gegen Düsseldorf mit 3:0.

PERSONAL: Leipzig rotierte beim 3:1 in der Europa League in Trondheim auf sieben Positionen und bringt frische Kräfte. Die zuletzt fehlenden Forsberg und Kampl dürften zurückkommen. Nürnberg setzt auf die gegen Düsseldorf erfolgreiche Elf.

STATISTIK: Es ist das erste Aufeinandertreffen im Fußball-Oberhaus. In der 2. Liga ist die Bilanz ausgeglichen mit jeweils zwei Heimsiegen. Das letzte Duell 2016 gewannen die Franken daheim mit 3:1.

BESONDERES: Mit dem ehemaligen RB-Stürmer Palacios kommt es zum Wiedersehen in der Red-Bull-Arena. Der 23-Jährige wechselte im Januar zum Club.

Hintergründe zum Spieltag auf der DFL-Homepage

Spieltag und Tabelle

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein