15°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
15°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Gündogan nach DFB-Remis: «Musste Dampf ablassen»

War mit dem Ergbenis gegen die Schweiz trotz seines Tores nicht zufrieden: Ilkay Gündogan. Foto: Christian Charisius/dpa

War mit dem Ergbenis gegen die Schweiz trotz seines Tores nicht zufrieden: Ilkay Gündogan. Foto: Christian Charisius/dpa

Berlin (dpa) - Fußball-Nationalspieler Ilkay Gündogan hat seine drastischen Worte im ZDF-Interview nach dem enttäuschenden 1:1 der Deutschen in der Schweiz begründet.

«Ich war vor allem über die 2. Halbzeit so verärgert, dass ich etwas Dampf ablassen musste im Interview», sagte der Ex-Dortmunder der «Bild»-Zeitung und ergänzte: «Direkt nach Abpfiff war das natürlich dann noch mit vielen Emotionen verbunden. Wir haben es der Schweiz zum Teil als Team einfach zu leicht gemacht», fügte der Profi von Manchester City hinzu.

Der 29-Jährige hatte die deutsche Mannschaft nach 14 Minuten in Führung gebracht, doch Silvan Widmer (58.) schaffte noch den Ausgleich für die Schweiz. Eine Qualitätsfrage sehe er aber nicht, sagte Gündogan. «Im Gegenteil: Wir stehen alle bei Top-Clubs unter Vertrag. Die Kritik war auch nicht gegen einzelne Mitspieler gerichtet. Wir müssen das im Kollektiv besser lösen – da nehme ich mich auch nicht heraus. Mit zwei Punkten aus zwei Spielen ist niemand von uns glücklich.»

Das hatte auch Interimskapitän Toni Kroos nach dem Spiel in Basel bestätigt: «Es war leider ähnlich wie gegen Spanien, da können wir definitiv daran arbeiten, dass wir da mehr Lösungen haben und als Mannschaft mehr Selbstvertrauen.» Gündogan forderte, bei Geisterspielen «den Vorteil der leicht verständlichen Kommunikation, wenn wir schon ohne Zuschauer spielen, aber dann eben auch besser» zu nutzen.

© dpa-infocom, dpa:200908-99-470711/2

Beitrag bei bild.de

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein