A8 Luxemburg Richtung Saarlouis zwischen Perl-Borg und Tunnel Pellinger Berg Gefahr durch defekten LKW auf dem rechten Fahrstreifen (11:31)

Priorität: Dringend

34°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
34°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Keine Angst vor DFB-Elf: Nordirland träumt von EM 2020

Nordirlands Jamal Lewis (r) im Duell mit dem Weißrussen Nikita Korzun. Foto: Steven Paston/PA Wire

Nordirlands Jamal Lewis (r) im Duell mit dem Weißrussen Nikita Korzun. Foto: Steven Paston/PA Wire

Borissow (dpa) - Nach dem vierten Sieg im vierten Spiel der EM-Qualifikation hat Nordirlands Fußball-Nationalmannschaft keine Angst vor dem Duell mit Deutschland.

Vor dem nächsten Doppel-Spieltag mit der ersten Partie gegen die DFB-Elf am 9. September in Belfast gehen die Nordiren sogar mit drei Punkten Vorsprung als Tabellenführer in die Sommerpause. «Das setzt Deutschland und Holland definitiv unter Druck», meinte Paddy McNair, der am Dienstagabend in Borissow das späte Siegtor zum 1:0 (0:0) gegen Weißrussland erzielt hatte.

Die nordirischen Fans feierten McNairs Treffer in der 86. Minute so euphorisch, als wären sie Europameister. Tatsächlich war der Auswärtserfolg für das Team, das 2016 zum ersten Mal überhaupt an einer Europameisterschaft teilnahm, historisch. Denn vier Siege in den ersten vier Spielen einer EM- oder WM-Qualifikation gab es in der nordirischen Fußballgeschichte noch nie.

Auch nicht auf dem Weg zum Turnier nach Frankreich vor drei Jahren, als die Fans bei der Endrunde nicht nur mit ihrem Lied für Kultspieler Will Grigg viele Sympathien gewannen. Das Aus kam damals - nach einem 0:1 in der Gruppenphase gegen Deutschland - erst im Achtelfinale gegen Wales (0:1).

«Das ist unglaublich», schwärmte McNair beim Sender BBC, während die als Green And White Army bekannten Fans auf der Stadiontribüne in Weißrussland sangen. Für den 24 Jahre alten Profi des englischen Zweitligisten FC Middlesbrough war es außerdem das erste Länderspieltor. Aber nach jeweils einem Heim- und einem Auswärtssieg gegen Estland und Weißrussland stehen die großen Herausforderungen für seine Mannschaft noch an.

Deutschland und die Niederlande, die beiden Gruppenfavoriten, haben ein bzw. zwei Spiele weniger absolviert. McNair sieht den Duellen - zuhause gegen die DFB-Elf und dann im Oktober in den Niederlanden - gelassen entgegen. «Die müssen gegen uns gewinnen, um eine Chance zu haben», sagte der Matchwinner von Borissow und konnte sich ein schelmisches Grinsen nicht verkneifen. «Das klingt doch gut.»

Genau wie Deutschland ist der dreimalige WM-Teilnehmer Nordirland in der neuen Nations League abgestiegen - aus der Liga B in die drittklassige C-Staffel. Das aber würde schnell in Vergessenheit geraten, sollte Trainer Michael O'Neill, der seit 2011 im Amt ist, den Erfolg von 2016 mit dem Team wiederholen und sich Nordirland für die in zwölf europäischen Städten ausgetragene EM-Endrunde qualifizieren.

«Dank Michael O'Neill und seines Nordirland-Teams wagen wir es, in der EM-Qualifikation für 2020 wieder zu träumen», kommentierte die Zeitung «Belfast Telegraph» schon vor dem Sieg in Borissow. Der Coach äußerte sich nach dem Spiel auch mit Blick auf die schweren Duelle im Herbst zuversichtlich.

Beendet wird die Quali-Runde am 19. November mit dem Rückspiel gegen Deutschland in Frankfurt. «Gegen diese großen Nationen zu spielen, das wird der nächste Test für die Spieler», sagte O'Neill, «aber wir werden bereit sein für die großen Spiele, da mache ich mir keine Sorgen.»

Kommentar im Belfast Telegraph

BBC-Bericht mit O'Neill-Aussagen

Website des nordirischen Verbands

Spielbericht des Belfast Telegraph

McNair-Interview bei BBC Sport (Video)

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein