L250 Sankt Ingbert Richtung Dudweiler zwischen Sankt Ingbert und Neuweiler Unfallaufnahme (20.04.2019, 09:56)

Priorität: Normal

14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Wayne Rooney musste in den USA in Ausnüchterungszelle

Wayne Rooney geriet in den USA negativ in die Schlagzeilen. Foto: Justin Cooper/CSM via ZUMA Wire

Wayne Rooney geriet in den USA negativ in die Schlagzeilen. Foto: Justin Cooper/CSM via ZUMA Wire

Washington (dpa) - Fußball-Stürmerstar Wayne Rooney ist an seinem neuen Arbeitsplatz in Washington erneut mit Alkohol auffällig geworden.

Der frühere Kapitän der englischen Nationalmannschaft, gegenwärtig beim Washingtoner US-Club D.C. United unter Vertrag, hatte nach Angaben eines Sprechers auf dem Heimflug von Saudi-Arabien nach Washington Schlaftabletten genommen und dabei Alkohol getrunken.

Als der 33-Jährige am 16. Dezember in Washington landete, sei er «desorientiert» gewesen, sagte der Sprecher der britischen Nachrichtenagentur PA. Er sei von der Airport Police wegen eines «minderschweren Fehlverhaltens» für kurze Zeit in eine Zelle gesteckt worden, wenig später aber gegen eine Geldbuße von 25 Dollar freigelassen worden. Außerdem muss er 91 Dollar Gerichtskosten zahlen.

Rooney hatte nach Angaben der Polizei bei der Ankunft am Flughafen Washington-Dulles am Ankunftsgate einen Alarm ausgelöst. Er sei zur Ausnüchterung festgehalten worden. Nach US-Medienberichten hat er lauthals geflucht. Rooney sei sehr zufrieden damit, wie er von allen Beteiligten behandelt worden sei, ließ der Sprecher wissen.

Der bullige Stürmerstar, der 120 Mal für England auf dem Platz stand und unter anderem die Champions League gewann, erlebte in der zurückliegenden Saison in der US-Liga Major League Soccer einen zweiten sportlichen Frühling und führte sein Team mit zwölf Toren und sieben Vorlagen in 20 Spielen in die Play-Offs.

Im Privatleben hatte Rooney bereits öfter für negative Schlagzeilen gesorgt. So darf er in seiner britischen Heimat nach einem Alkoholdelikt noch immer nicht Auto fahren.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein