21°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
21°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Veranstalter hoffen auf Rennen: Konzept für Straßenläufe

Laufwettbewerbe über 1500 Meter und mehr sollen doch in die deutschen Meisterschaften integriert werden. Foto: Filip Singer/EPA/dpa

Laufwettbewerbe über 1500 Meter und mehr sollen doch in die deutschen Meisterschaften integriert werden. Foto: Filip Singer/EPA/dpa

Darmstadt (dpa) - Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) und die German Road Races (GRR) haben sich auf ein Konzept geeinigt, das Straßenlauf-Wettbewerbe in der Corona-Krise wieder möglich machen soll.

«Sicherlich wird das Konzept für die Veranstalter von großen Marathon-Events mit vielen tausend Zuschauern wenig zielführend sein. Für die Vielzahl der Breitensport- und Volkslaufveranstaltungen, die weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden, dürfte mit dem Konzept aber der Knoten geplatzt und deren Durchführung damit auch möglich sein», sagte GRR-Vorstandsmitglied Michael Brinkmann in einer gemeinsamen Mitteilung der Organisationen.

Markus Frisch, der als Veranstalter des Köln-Marathons das Konzept mit verfasst hat, sieht das Papier «als Leitfaden für die Politik zu verstehen, Laufveranstaltungen wieder zu erlauben». Laut der Veranstalter-Organisation GRR könnte das Konzept - natürlich in Abhängigkeit von der weiteren Entwicklung der Coronavirus-Pandemie - für viele Laufveranstalter die Basis sein für eine Rettung ihrer Rennen. Das Durchführungs- und Hygienekonzept soll eine Vorlage für die Genehmigungen von örtlichen Gesundheitsbehörden sein.

Veranstalter sollen demnach unter anderem einen Zonenplan für das Renngelände erstellen, Laufwege zum Start-Ziel-Bereich festlegen und auf Umkleiden, Duschen und Massagen verzichten. Die Läufer sollen mit Wellenstarts entzerrt werden und im Ziel die Mindestabstände einhalten.

Pressemitteilung zum Konzept von Laufveranstaltungen

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein