A62 Nonnweiler Richtung Landstuhl zwischen Nonnweiler-Otzenhausen und Nohfelden-Türkismühle Straße wieder frei (18.02.2020, 23:34)

Priorität: Normal

5°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
5°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Springreiter Ehning erfüllt Wunsch des Bundestrainers

Der deutsche Springreiter Marcus Ehning hat beim Championat von Leipzig den ersten Platz belegt. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Der deutsche Springreiter Marcus Ehning hat beim Championat von Leipzig den ersten Platz belegt. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Leipzig (dpa) - Marcus Ehning hat den Wunsch des Bundestrainers erfüllt. «Am liebsten einen deutschen Sieg» hatte sich Otto Becker gewünscht - und Ehning gewann tatsächlich das Championat von Leipzig.

Der 45 Jahre alte Springreiter aus Borken ritt bei der zweitwichtigsten Prüfung des Weltcup-Turniers in der Messehalle mit seinem Pferd Pret A Tout das schnellste Stechen und gewann vor Michael Jung.

«Mit 17 ist er nicht mehr der Jüngste, aber immer noch schnell», sagte Ehning über seinen Wallach: «Mit ihm kann man alles riskieren.» Der dreimalige Weltcup-Gesamtsieger ritt deutlich flotter als Jung und erhielt als Prämie ein Auto.

Jung blieb mit Sportsmann ebenfalls fehlerfrei, war aber zu langsam für den Sieg. Bereits am Vorabend hatte der dreimalige Vielseitigkeits-Olympiasieger aus Horb, der in der Hallensaison bei den Spezialisten reitet, in der Weltcup-Qualifikation den zweiten Platz belegt.

Höhepunkt des Turniers ist der Große Preis am Sonntag, der zugleich die elfte Station des Weltcups ist. Ehning liegt derzeit als bester deutscher Reiter auf Platz fünf der Westeuropa-Liga. Ehning hat seinen Startplatz für das Final-Turnier sicher. In Las Vegas dürfen Mitte April die 18 besten Reiter der Westeuropa-Liga starten.

Beckers Sieg-Wunsch gilt auch für den Großen Preis am Sonntag. Aber mindestens genauso wichtig ist dem Bundestrainer, dass mehrere einheimische Starter weiter vorne landen und Weltcup-Punkte sammeln. «Einige brauchen ja noch Punkte für das Finale», sagte der Coach.

Das gilt vor allem für Christian Ahlmann, denn der Vorjahressieger des Großen Preises liegt im Weltcup-Ranking weit hinter den Spitzenplätzen. Der Profi aus Marl hatte schon in dieser Saison bereits vier punktlose Weltcup-Starts und ist im Ranking nur 29.

Homepage Veranstalter

Homepage Weltverband

Ergebnisse

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein