Rücksichtslose Flucht: Mercedes-Fahrer liefert sich in Völklingen Verfolgungsfahrt mit Polizei

Mit einer rücksichtslosen Flucht durch Völklingen hat sich ein Autofahrer einer polizeilichen Verkehrskontrolle entziehen wollen. Die Verfolgungsfahrt endete allerdings in einer Sackgasse - und Ermittlungen gegen den 20-jährigen Fahrer. Das wird ihm vorgeworfen:
In Völklingen ist es zu einer Verfolgungsfahrt zwischen einem Autofahrer und der Polizei gekommen. Symbolfotos: (links) dpa/Patrick Seeger | (rechts) dap/Frank Rumpenhorst
In Völklingen ist es zu einer Verfolgungsfahrt zwischen einem Autofahrer und der Polizei gekommen. Symbolfotos: (links) dpa/Patrick Seeger | (rechts) dap/Frank Rumpenhorst

Polizei will in Völklingen Mercedes kontrollieren

Am gestrigen Dienstagabend (17. Januar 2023), gegen 20.20 Uhr, ist Einsatzkräften des Verkehrsdienstes West ein grauer Mercedes S500 in der Völklinger Innenstadt aufgefallen. „Um das mit bulgarischen Kennzeichen versehene Fahrzeug und dessen Fahrer zu kontrollieren, gaben die Polizeibeamten dem Fahrer Anhaltezeichen“, so die Angaben des saarländischen Landespolizeipräsidiums vom heutigen Dienstag. Der Mercedes-Fahrer kam der Aufforderung allerdings nicht nach. Laut Mitteilung wollte er sich der „polizeilichen Verkehrskontrolle durch Flucht entziehen“.

Rücksichtslose Flucht durch Völklingen

Wie die Beamt:innen mitteilten, beschleunigte der Autofahrer den Mercedes im Bereich der Rathausstraße nahe dem Globus-Markt. „Anschließend fuhr der 20-Jährige mit permanent überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Luisenthal“. Dabei gefährdete er „durch seine teilweise rücksichtslosen und verkehrswidrigen Fahrmanöver“ andere Verkehrsteilnehmer:innen, hieß es.

Verfolgung endet in Sackgasse bei Luisenthal

Nach Angaben des Landespolizeipräsidiums Saar endete die Verfolgungsfahrt in einer Sackgasse in einem Waldgebiet bei Luisenthal.

Keine Fahrerlaubnis, Wagen nicht versichert

Wie sich bei der anschließenden Kontrolle herausstellte, war der im Regionalverband Saarbrücken wohnende Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Darüber hinaus war der Mercedes nicht versichert, informierte die Polizei.

Zeugen und mögliche Geschädigte gesucht

Nach Angaben des Landespolizeipräsidiums Saar werden aktuellen Zeug:innen sowie mögliche Geschädigte gesucht. Wer betroffen ist beziehungsweise etwas gesehen hat, soll sich unter der Telefonnummer (0681)962-1650 beim Verkehrsdienst West melden.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung des saarländischen Landespolizeipräsidiums, 18.01.2023