Das sind die absurdesten Google-Bewertungen zu Trierer Sehenswürdigkeiten

Rezensionen bei Google sind in den meisten Fällen hilfreich. Manchmal sollte man sie aber nicht zu ernst nehmen - das zeigen einige absurde Beispiele aus der Kommentarspalte. Das sagen Besucherinnen und Besucher der Stadt zu den Sehenswürdigkeiten in Trier:
Blick von der Mariensäule auf Trier inklusive Google-Bewertung. Foto: newstr (bearbeitet)
Blick von der Mariensäule auf Trier inklusive Google-Bewertung. Foto: newstr (bearbeitet)

„Google-Bewertungen“ – nicht immer hilfreich

Google-Rezensionen sind ein Fall für sich. Personen bewerten ihren Besuch in einem Restaurant, einer Veranstaltung oder einer Sehenswürdigkeit. Mittlerweile können Nutzerinnen und Nutzer so ziemlich alles auf Google bewerten. Besonders hilfreich sind die Bewertungen nicht in jedem Fall. Von Zeit zu Zeit stellt sich die Frage: Wie ernst ist der Kommentar gemein? Ab und an wird sich wohl ein Spaß erlaubt. Dann kommen lustige, interessante oder schlichtweg absurde Rezension zustande.

Die absurdesten Google-Bewertungen zu Trierer Sehenswürdigkeiten

Jährlich lockt die älteste Stadt Deutschlands tausende Touristinnen und Touristen. Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten stehen auf beinahe jeder Check-Liste. Für Porta Nigra, Dom und Co. gibt es zahlreiche Google-Bewertungen. Die meisten sind konstruktiv, beschreiben den Aufenthalt oder geben Tipps. In manchen Fällen lösen Rezensionen aber durchaus Kopfschütteln aus.

Wir haben uns in die Tiefen der Google-Bewertungen gewagt. Von „hässlichen Dates“ bis unbequemen Stühlen und „deiner Mutter“ war alles dabei. An dieser Stelle zeigen wir euch eine Auswahl der absurdesten Rezensionen:


Verwendete Quellen:
– eigene Recherche