A6 bei Homburg wird gesperrt: Fahrbahnschäden werden behoben

Ab Freitag (29. Januar 2021) wird die A6 an der Anschlussstelle Homburg in Fahrtrichtung Neunkirchen gesperrt. Die Autobahn GmbH wird dann Fahrbahnschäden beheben, die die aktuelle Verkehrssicherheit gefährden. Es wird mit Verkehrsstörungen gerechnet.

A6 bei Homburg wird gesperrt

Wie die Autobahn GmbH mitteilt, sind auf der A6 in Höhe der Anschlussstelle Homburg Fahrbahnschäden aufgetreten, die zur Wahrung der Verkehrssicherheit dringend ausgebessert werden müssen. Zur Behebung der Schäden muss die Autobahn (Richtungsfahrbahn Neunkirchen) am Freitag ab 18.00 Uhr gesperrt werden. Die Sperrung soll bis Montagmorgen (1. Februar 2021) um 05.00 Uhr bestehen.

Umleitung während der Bauphase

Während der Bauzeit wird der Verkehr an der Anschlussstelle Homburg auf die B423 in Richtung Homburg abgeleitet. Die Umleitung führt von dort weiter auf die L119 zur A8 an die Anschlussstelle Limbach.

Welche Arbeiten werden im Einzelnen ausgeführt?

In der Nacht von Freitag auf Samstag werden zunächst die erforderlichen Fräsarbeiten durchgeführt. Am Samstag ist dann ein zweilagiger Asphalteinbau vorgesehen. Zum Auskühlen des Asphalts und zum Aufbringen der Markierungen muss die Sperrung auch am Sonntag bestehen bleiben. Am Montagmorgen wird die Autobahn dann ab 5.00 Uhr wieder für den Berufsverkehr freigegeben.

Verkehrsstörungen möglich

Trotz Wochenend- und Nachtarbeit kann die Autobahn GmbH Verkehrsstörungen nicht ausschließen. Den Verkehrsteilnehmern wird empfohlen, auf die Verkehrsmeldungen im Rundfunk zu achten, etwaige Störungen bei der Routenplanung zu berücksichtigen und angemessene Fahrzeit für die Umleitungsstrecke einzuplanen.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Autobahn GmbH