Darts-WM: Saarländer Gabriel Clemens scheidet im Achtelfinale aus

Der Darts-Profi Gabriel Clemens aus Saarwellingen ist nach einem Krimi beim Achtelfinale der Weltmeisterschaft in London ausgeschieden. Er verlor mit 3:4 gegen den Polen Krzysztof Ratajski. Die Enttäuschung ist groß
Gabriel Clemens ist nach einer Niederlage im Achtelfinale der Darts-WM ausgeschieden. Foto: Kieran Cleeves/dpa-Bildfunk
Gabriel Clemens ist nach einer Niederlage im Achtelfinale der Darts-WM ausgeschieden. Foto: Kieran Cleeves/dpa-Bildfunk
Gabriel Clemens ist nach einer Niederlage im Achtelfinale der Darts-WM ausgeschieden. Foto: Kieran Cleeves/dpa-Bildfunk
Gabriel Clemens ist nach einer Niederlage im Achtelfinale der Darts-WM ausgeschieden. Foto: Kieran Cleeves/dpa-Bildfunk

Saarländer Gabriel Clemens ist nach einer knappen Niederlage im Achtelfinale der Darts-WM ausgeschieden. Nach dem Überraschungssieg gegen den Weltmeister Peter Wright, reichte es am gestrigen Dienstag (29. Dezember 2020) gegen Angstgegner Krzysztof Ratajski aus Polen leider nicht mehr.

Clemens sichtlich enttäuscht: „Sauer auf mich selbst“ 

„Ich bin sauer auf mich selbst. Was soll ich jetzt sagen? Im Moment kann ich nix Positives finden“, kommentierte der sichtlich niedergeschlagene Clemens nach dem Match bei Sport1. Wie bereits gegen Wright entschieden Kleinigkeiten das Duell. Beide Spieler verpassten durch Patzer mehrfach den Sieg, bevor Ratajski die Partie für sich entschied. 

Vor seinem dritten Auftritt vor coronabedingt leeren Rängen zeigte sich der Saarwellinger noch enthusiastisch: „Bei mir ist es keine Aufregung. Ich bin voller Vorfreude – ich freue mich, noch einmal im Ally Pally spielen zu dürfen in diesem Jahr“, sagte er bei Sport1.

Saarländer kann auf erfolgreiches Darts-Jahr zurückblicken

Auf eine Bilanz der WM angesprochen, äußerte Clemens nach dem Spiel: „Fragt mich in zwei Tagen wieder. Gerade sind Interviews, glaube ich, nicht gut.“ Mit seiner Gesamtleistung kann der Saarländer im Grunde sehr zufrieden sein. Als erster deutscher Profi erreichte er das Achtelfinale.

Der 37-Jährige besiegte Top-Spieler wie Wright, Rob Cross oder Nathan Aspinall (beide England). In der Rangliste steht er nun vor Max Hopp und ist damit Nummer eins der deutschen Darts-Profis. Dank seines Achtelfinal-Einzugs gehört er nun zu den besten 30 der Welt. 

Bleibt zu hoffen, dass der Saarländer mit etwas Abstand zur Niederlage auch selbst eine positivere Bilanz des Darts-Jahres ziehen kann. 

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presseagentur