Großeinsatz in Saarbrücken: Anwohner sollen Türen und Fenster geschlossen halten

In Saarbrücken läuft aktuell ein Großeinsatz der Polizei aufgrund einer verdächtigen Substanz in einem Fahrzeug. Das betroffene Gebiet in der Landeshauptstadt wurde großräumig gesperrt. Anwohner:innen werden gebeten, zu Hause zu bleiben und ihre Türen sowie Fenster geschlossen zu halten.
In Saarbrücken läuft aktuell ein Großeinsatz der Polizei. Foto: BeckerBredel
In Saarbrücken läuft aktuell ein Großeinsatz der Polizei. Foto: BeckerBredel

Großeinsatz der Polizei in Saarbrücken: Verdächtige Substanz in Auto

Aktuell läuft in Saarbrücken ein Großeinsatz der Polizei bei der Bundesagentur für Arbeit. Nach bisherigem Informationsstand wurde in einem Fahrzeug eine verdächtige Substanz gefunden. Laut Angaben der Polizei, die am Nachmittag mit einem Großaufgebot aufgerückt ist, sind weitere Untersuchungen erforderlich.

Gebiet um Arbeitsagentur großräumig abgesperrt

Die Einsatzkräfte der Polizei haben das Gelände rund um die Bundesagentur für Arbeit in der Hafenstraße weiträumig abgesperrt. Folgende Straßen sind aktuell nicht passierbar:

  • Hafenstraße
  • Westspange
  • B268
  • Sankt-Johanner-Straße.

Verkehrsbehinderung wegen Großeinsatz in Saarbrücken

Aufgrund der Sperrungen im Rahmen des Polizei-Einsatzes kommt es in Saarbrücken derzeit zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Autofahrer:innen werden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren.

Saarbahn-Verkehr in betroffenem Gebiet eingestellt

Auch der Saarbahn-Verkehr ist aufgrund des Großeinsatzes der Polizei aktuell zwischen den Haltestellen Ludwigstraße und der Trierer Straße eingestellt. Wann die Bahn hier wieder fährt, kann zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht abgeschätzt werden.

Anwohner:innen sollen zu Hause bleiben und Türen sowie Fenster geschlossen halten

Der Einsatz befindet sich immer noch in vollem Gange. Da noch nicht abgeschätzt werden kann, wie gefährlich die Substanz ist und ob es sich vielleicht sogar um Sprengstoff handelt, werden die Anwohner:innen gebeten, zu Hause zu bleiben. Bitte schließt Türen und Fenster im Bereich Hafenstraße und Sankt-Johanner-Straße und bleibt in den Gebäuden! Wir melden, wenn die Gefahr vorüber ist!“, schrieb das Landespolizeipräsidium am Nachmittag.

Verwendete Quellen:
– Informationen des Landespolizeipräsidiums des Saarlandes