Layla-Macher kommt ins Flash St. Wendel

Sommerhit oder sexistischer Schund? Bei der Debatte um den Partysong "Layla" gehen die Meinungen - durchaus hitzig - auseinander. Auf einem Volksfest in Würzburg war ein Abspielen des Liedes untersagt worden. Das Flash St. Wendel hingegen holt "Layla" im August ins Saarland, mitsamt DJ Robin. Derweil arbeiten die Macher des umstrittenen Songs an einer alternativen Version:
Im August soll DJ Robin "Layla" im Flash St. Wendel auflegen. Symbolfoto: picture alliance/dpa | Jens Kalaene
Im August soll DJ Robin "Layla" im Flash St. Wendel auflegen. Symbolfoto: picture alliance/dpa | Jens Kalaene

Layla-Macher kommt ins Flash St. Wendel

„Es ist der Mallorca Hit 2022 – Layla“ – „und wir holen ihn zu uns in den Club“: Mit diesen Worten hat das Flash St. Wendel in einem Facebook-Beitrag einen Auftritt von DJ Robin angekündigt. Dieser ist zusammen mit dem Künstler Schürze für das umstrittene Lied verantwortlich. Den Angaben des Flash zufolge findet die Show von DJ Robin am 14. August 2022 statt. „Wir verwandeln unseren Mainfloor in ein XXL Mallorca Paradies mit Palmen und allem was dazu gehört“, so die Ankündigung im Vorfeld des Events.


Produzent Ikke Hüftgold: „Layla-Debatte unterwandert Grundgesetz“

Derweil sieht „Layla“-Produzent Ikke Hüftgold (mit bürgerlichem Namen Matthias Distel) in der Diskussion um das Partylied die Gefahr von Zensur. Die Debatte unterwandere „auch unser Grundgesetz“, schrieb er in einem Beitrag auf „Zeit Online“. Beginnen „angeblich aufgeklärte Politiker“ damit, „sowohl die Meinungs- als auch die Kunstfreiheit zu beschädigen – dann sollten alle Warnglocken schrillen“, so der 45-Jährige in dem Beitrag. Seine Warnung: „Eine Diktatur beginnt oft mit Zensur.“

Das Lied von DJ Robin & Schürze wurde wiederholt als sexistisch kritisiert. Im Text heißt es etwa: „Ich hab‘ ’nen Puff und meine Puffmama heißt Layla. Sie ist schöner, jünger, geiler“. In Würzburg war „Layla“ von einem Volksfest verbannt worden. Distel kann dem Sexismus-Vorwurf eigenen Angaben zufolge nichts abgewinnen. „Die Frau ist ein wunderschönes Vorbild für wunderschöne Kunst. Nicht alles, was Frauen besingt, ist Sexismus“, schrieb er. Der Song hält sich indessen weiterhin auf Platz eins der offiziellen deutschen Single-Charts.

„Layla“-Macher arbeiten an alternativer Version

Das offizielle Video zum Partysong ist bereits überarbeitet worden. In der Rolle als „Layla“ ist hier jetzt eine Katze zu sehen. Zudem soll es künftig eine „kinderfreundliche Version des Textes“ geben, berichtet das „Mallorca Magazin“. Daran würden die „Layla“-Macher „mit Hochdruck“ arbeiten. Die alternative Songversion („aus ‚Puff‘ mach ‚Wuff'“) soll im Herbst auf den Markt kommen.

Verwendete Quellen:
– Facebook-Beitrag der Seite „Flash St. Wendel“
– Deutsche Presse-Agentur
– Webseite Offizielle Deutsche Charts
– Bild
– Mallorca Magazin