„Villeroy & Boch“ wirbt mit „Bad-Comedy“: Hart, aber Sanitär

Das saarländische Keramikunternehmen "Villeroy & Boch" aus Mettlach hat eine ungewöhnliche Werbeaktion gestartet. Kurze Comedy-Clips veranschaulichen den skurrilen Alltag von Bad-Installateur:innen.
"Villeroy & Boch" macht jetzt Werbung mit "Bad-Comedy". Screenshot: Youtube/@villeroyboch
"Villeroy & Boch" macht jetzt Werbung mit "Bad-Comedy". Screenshot: Youtube/@villeroyboch

„Villeroy & Boch“ macht jetzt „Bad-Comedy“

Hart, aber Sanitär – Unsere schrägste Bad-Comedy“ – so der Titel der neuen Video-Reihe des saarländischen Unternehmens „Villeroy & Boch„. Die kurzen Clips liefern einen humorvollen Einblick in Alltagssituationen von fünf Installateur:innen.

Durchgeknallte Kund:innen und Installateure der Herzen

Diese treffen in skurrilen Szenen auf anspruchsvolle, besserwisserische oder sehr offenherzige Kund:innen. Oder wie V&B selbst sagt: Die schrägsten Erlebnisse rund um Installateure mit durchgeknallten Kunden und exzentrischen Architekten. Gedreht wurde unter anderem in Mettlach, Ortskundige entdecken sicher das ein oder andere Gebäude aus dem Besitz des Keramik-Herstellers. Das Drehorte-Rate-Spiel ist ja auch von „Saar-Tatorten“ bestens bekannt.

Schräge Situationen aus dem Alltag eines Installateurs

Beim Installieren von Sanitäranlagen bekommen „Ville“, „Roy“ und „Boch“ sowie Azubi Deniz und Gesellin Bine nicht nur eine Lehrstunde in Sachen Weißtönen und Werkzeugen von ihren „lieben“ Kund:innen. Auch die geeignete Spülkraft nach indischem Essen wird in „Hart, aber Sanitär“ ausführlich diskutiert. Inwieweit die Situationen aus dem echten Leben gegriffen sind, lässt das Unternehmen offen. Dennoch dürfte die ein oder andere Szene Handwerker:innen bekannt vorkommen.

Alle Clips von „Hart, aber Sanitär“ gibt es auf YouTube. Villeroy & Boch hat den Clips außerdem einen eigenen Instragram-Account gegönnt. Noch ist die witzige Installateur-Soap ein Geheimtipp – aber mal schauen, was da noch so kommt. An Storys und Erfahrungen dürfte es den Mettlachern nicht fehlen: Immerhin gibt es V&B schon seit dem Jahr 1748.

Verwendete Quellen:
Villeroy & Boch