15.000 Euro Schaden: Graffiti-Sprayer am Hauptbahnhof Saarbrücken auf frischer Tat ertappt

In der Nacht zum Sonntag (4. Oktober 2020) ertappten Beamten der Bundespolizei eine Gruppe von Sprayern dabei, wie sie am Hauptbahnhof in Saarbrücken gerade eine Regionalbahn mit einem Graffiti besprühten. Bei anschließenden Wohnungsdurchsuchungen wurden Beweismittel gefunden, durch die den mutmaßlichen Tätern weitere Schäden in Höhe von insgesamt 15.000 Euro zugerechnet werden konnten.

Graffiti-Sprayer in Saarbrücken auf frischer Tat ertappt

Am Saarbrücker Hauptbahnhof wurden in der Nacht zum Sonntag mehrere Personen dabei erwischt, wie sie eine Regionalbahn mit einem Graffiti besprühten. Als die Sprayer von einer Streife der Bundespolizei erkannt wurden, ergriffen sie zunächst die Flucht.

Doch der Streife gelang es, die Flüchtenden nach kurzer Verfolgung zu stellen und vorläufig festzunehmen. Bereits am Tatort konnten die Beamten mehrere Beweismittel sichern. Bei anschließenden Wohnungsdurchsuchungen der festgenommenen Personen wurden dann laut Angaben der Polizei „diverse Spraydosen und Handschuhe mit Farbanhaftungen aufgefunden und beschlagnahmt“.

Täter sollen für Schäden in Höhe von 15.000 Euro verantwortlich sein

Wie die Polizei mitteilt, konnten den Tätern durch die Beweismittel weitere Sachbeschädigungen durch Graffitis aus der Vergangenheit zugeordnet werden. Die Täter sollen einen Schaden von insgesamt 15.000 Euro verursacht haben. Die Ermittlungen der Bundespolizei dauern noch an.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Bundespolizeiinspektion Bexbach vom 05.10.2020