Behälter mit stinkender Flüssigkeit sorgen für Feuerwehr-Großeinsatz in Sinnerthal

Ein Großaufgebot der Feuerwehr Neunkirchen musste am Donnerstagmorgen mit Unterstützung aus den Nachbarkreisen nach Sinnerthal ausrücken: Dort war bei Ladearbeiten eine stinkende und wohl gefährliche Flüssigkeit ausgelaufen.

Ein LKW mit leck geschlagenen Behältern hat am Donnerstagmorgen (30. April 2020) für einen Großeinsatz der Feuerwehr in Neunkirchen gesorgt. Wie aus einem Bericht der Feuerwehr hervorgeht, waren bei Be- und Entladearbeiten auf dem Gelände einer Spedition im Neunkircher Stadtteil Sinnerthal gegen 07.00 Uhr mehrere Behälter beschädigt worden. Dabei war eine  umweltgefährdende und brennbare Flüssigkeit ausgetreten, die gleichzeitig einen extremen Geruch verströmte.

Mit Atemschutzgeräten und Chemikalien-Schutzanzügen

Die Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen und der Gefahrgutzug des Landkreises Neunkirchen wurde per Notruf verständigt und rückte unter Verstärkung mehrerer anderer Feuerwehren der Nachbarkommunen vor Ort an. Für die Dauer der Dekontamination mussten die Feuerwehrleute Atemschutzgeräte und sogenannte Chemikalien-Schutzanzüge tragen.

Einsatz erfolgreich beendet

Die leck geschlagenen Behälter mit dem Gefahrgut wurden von den Rettungseinheiten in spezielle Sicherungsbehälter gesetzt. Ausgetretene Flüssigkeit wurde mit einem speziellen Chemikalienbindemittel bestreut, um zu verhindern, dass schädliche Stoffe ins Grundwasser gelangen. Nach zwei Stunden war der Einsatz erfolgreich beendet. Laut Feuerwehr war eine Ausbreitung des ausgetretenen Gefahrstoffs verhindert und Umweltschäden abgewendet worden.

Verwendete Quellen:
– Meldung der Freiwilligen Feuerwehr in Neunkirchen, 30.04.2020