Geisterfahrerin auf A620 unterwegs: Saar-Polizei muss Autobahnabschnitt sperren

Auf der A620 in Höhe Wallerfangen hat die Polizei eine Geisterfahrt beendet. Zuvor war ein Autobahnabschnitt für polizeiliche Erstmaßnahmen kurzzeitig voll gesperrt worden.
Die Polizei beendet die Fahrt der Geisterfahrerin. Foto: Tobias Hase/dpa-Bildfunk
Die Polizei beendet die Fahrt der Geisterfahrerin. Foto: Tobias Hase/dpa-Bildfunk

Geisterfahrt beginnt auf A8 in Richtung Luxemburg

Am gestrigen Dienstag (16. August 2022), ab 21.27 Uhr, sind bei der Führungs- und Lagezentrale der Vollzugspolizei des Saarlandes mehrere Mitteilungen über eine Geisterfahrt eingegangen. Diese habe sich nach Angaben von Verkehrsteilnehmer:innen zu dem Zeitpunkt auf der A8 in Richtung Luxemburg zugetragen. Darüber informierte die Polizeiinspektion Saarlouis am frühen Mittwochmorgen.

Polizei stoppt Pkw auf A620

Der Mitteilung zufolge suchten am Dienstagabend mehrere Streifenwagen den betreffenden Streckenabschnitt auf, um die falsch fahrende Person anzuhalten sowie weitere Gefahren für Unbeteiligte zu verhindern. „Der in Rede stehende Pkw“ konnte von Einsatzkräften der Polizei Saarlouis schließlich auf der A620 in Fahrtrichtung Luxemburg (in Höhe der Anschlussstelle Wallerfangen) festgestellt sowie angehalten werden. „Bei der betreffenden Fahrzeugführerin handelte es sich um eine 34 – jährige Frau“, teilten die Beamt:innen mit.

Mehrere Beinahe-Kollisionen

Angaben der Polizei zufolge ist es nach ersten Erkenntnissen „zu mehreren Beinahe-Kollisionen mit der Falschfahrerin gekommen“. Nur durch „Ausweichmanöver der in Richtung Luxemburg fahrenden Verkehrsteilnehmer“ hätten Zusammenstöße verhindert werden können.

Führerschein beschlagnahmt, Strafverfahren eingeleitet

Zwecks weiterer Ermittlungen brachten die Beamt:innen die 34-jährige Autofahrerin zur Dienststelle, hieß es weiter. „Letztendlich konnten bei ihr keine alkohol- oder drogenbedingten Ausfallerscheinungen festgestellt werden“. Die Polizei leitete nach eigenen Angaben ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs ein. Zudem wurde der Führerschein der Frau beschlagnahmt. „Die Ermittlungen zu den genauen Gründen sowie dem Ursprung der Falschfahrt dauern an.

A620 kurzfristig voll gesperrt

„Für die Durchführung der polizeilichen Erstmaßnahmen musste die BAB 620 in Fahrtrichtung Luxemburg kurzzeitig für den fließenden Verkehr voll gesperrt werden“, geht ebenso aus der Mitteilung der Saarlouiser Inspektion hervor.

Mögliche Geschädigte sowie Zeug:innen der Falschfahrt sollen sich bei der Polizei melden, Tel. (06831)9010, oder per Mail, [email protected]

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Polizeiinspektion Saarlouis, 17.08.2022