Haus nach Feuer in Neunkirchen unbewohnbar

Im Wintergarten eines Wohnhauses in Neunkirchen hat es am Abend gebrannt. Das Gebäude ist derzeit nicht bewohnbar.
Das Feuer machte das Haus unbewohnbar. Foto: Brandon-Lee Posse/SOL.DE
Das Feuer machte das Haus unbewohnbar. Foto: Brandon-Lee Posse/SOL.DE

Durch einen Brand ist am Sonntag (27. Februar 2022) ein Wohnhaus in Neunkirchen unbewohnbar geworden. Das Feuer war laut den Einsatzkräften gegen 20.30 Uhr im Wintergarten des Hauses ausgebrochen.

Feuer droht auf Dachstuhl überzugreifen

Als die Feuerwehr in der Waldmühlenstraße eintraf, stand der Anbau bereits in Vollbrand. Zwei Trupps löschten ihn zwar unter schwerem Atemschutz schnell ab. Das Feuer hatte sich aber auch durch die Dämmung gefressen und drohte, auf den kompletten Dachstuhl überzugreifen.

Kräfte löschen Brand in Neunkirchen

Unterstützt durch nachgeforderte Kräfte der Bezirke Münchwies, Wiebelskirchen und Furpach löschten die Feuerwehrleute dann die Zwischendecke und den Dachstuhl ab. Während von außen die Dachhaut mithilfe einer Dreheiter geöffnet wurde, entkernten die Helfer:innen in kräftezehrender Handarbeit einen Großteil des Dachstuhls, hieß es. So konnten sie die letzten Glutnester erreichen und ablöschen.

Haus unbewohnbar – OB Aumann vor Ort

Verletzt wurde bei dem Feuer niemand. Die Bewohner:innen des schwer beschädigten Hauses kamen bei Freunden und Verwandten unter. Vor Ort machte sich auch Oberbürgermeister Jörg Aumann (SPD) ein Bild von der Lage. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Insgesamt waren in der Spitze 60 Einsatzkräfte beteiligt. Die letzten zogen gegen 00.30 Uhr ab.

Verwendete Quellen:
– Facebook-Post der Freiwilligen Feuerwehr Neunkirchen-Innenstadt, 28.02.2022
– Mitteilung der Feuerwehr Neunkirchen, 28.02.2022