Mann wollte wohl bewaffnete Bande gegen Corona-Maßnahmen gründen – Razzia an der Mosel

Wollte ein 37-Jähriger eine bewaffnete Bande zum Kampf gegen Corona-Maßnahmen gründen? Das legen zumindest Erkenntnisse der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz nahe. Bei einer Razzia in der Wohnung des Mannes an der Mosel stellte die Polizei unter anderem Waffenteile und einen 3D-Drucker zum Waffenbau sicher. Was bislang sonst bekannt ist:
Bei einer Razzia an der Mosel sollen 3D-Drucker zum Waffenbau und andere Waffenteile entdeckt worden sein. Symbolfoto: picture alliance/dpa | Justin Brosch
Bei einer Razzia an der Mosel sollen 3D-Drucker zum Waffenbau und andere Waffenteile entdeckt worden sein. Symbolfoto: picture alliance/dpa | Justin Brosch

Womöglich Gründung bewaffneter Bande gegen Corona-Maßnahmen geplant

Ein 37-Jähriger hat nach Erkenntnissen der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz womöglich eine bewaffnete Bande zum Kampf gegen Corona-Maßnahmen gründen wollen. Nach Angaben der Behörde vom Mittwoch (23. Februar 2022) soll er versucht haben, einem verdeckten Ermittler eine selbst gefertigte scharfe Schusswaffe zu verkaufen.

Razzia in Wohnung des Mannes

Bei einer Razzia in seiner Wohnung an der Mosel sollen 3D-Drucker zum Waffenbau und andere Waffenteile entdeckt worden sein. Auch Munition soll der 37-Jährige hergestellt haben. Er soll sich in der Corona-Pandemie radikalisiert haben. Zuvor hatte der „Südwestrundfunk“ darüber berichtet.

Ermittlungen gegen weitere Verdächtige

Wie der Koblenzer Generalstaatsanwalt Jürgen Brauer der Deutschen Presse-Agentur sagte, ermittelt die bei seiner Behörde angesiedelte Landeszentralstelle zur Bekämpfung von Terrorismus und Extremismus auch gegen zwei weitere Verdächtige, die den mutmaßlichen Waffenkonstrukteur unterstützt haben könnten. Zudem richteten sich die Ermittlungen gegen weitere mögliche Gleichgesinnte in Rheinland-Pfalz, mit denen der 37-Jährige womöglich die bewaffnete Gruppe habe gründen wollen.

 37-Jähriger schon verurteilt

Dieser wurde laut Brauer schon im Juli 2021 in Wittlich festgenommen. Der Mann sei etwa ein halbes Jahr in Untersuchungshaft gewesen und nach einer Verurteilung vom Amtsgericht Wittlich wegen Verstößen gegen das Waffengesetz zu einer längeren Bewährungsstrafe wieder auf freien Fuß gekommen.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur