Polizistenmord-Prozess geht weiter: Viele Fragen um Aussagen von V. (33)

Der Mordprozess um tödliche Schüsse auf zwei Polizeikräfte Ende Januar bei Kusel geht am Nachmittag weiter. Was unter anderem für heute erwartet wird:
Im Bild: Der 33-jährige Nebenangeklagte spricht im Verhandlungssaal des Landgerichts Kaiserslautern mit seinem Anwalt Thomas Will. Foto: picture alliance/dpa/dpa-Pool | Uwe Anspach
Im Bild: Der 33-jährige Nebenangeklagte spricht im Verhandlungssaal des Landgerichts Kaiserslautern mit seinem Anwalt Thomas Will. Foto: picture alliance/dpa/dpa-Pool | Uwe Anspach

Beweisaufnahme im Polizistenmord-Prozess wird fortgesetzt

Ab 12.30 Uhr wird der Prozess um die Kusel-Morde fortgesetzt. Dann will das Landgericht Kaiserslautern etwa von einem Vernehmungsbeamten hören, was der Nebenangeklagte nach seiner Festnahme ausgesagt hatte. Der 33-Jährige schweigt in der laufenden Verhandlung, er hatte jedoch vor Prozessbeginn Angaben zur Tat gemacht. Der Mann ist unter anderem wegen versuchter Strafvereitelung angeklagt, weil er geholfen haben soll, Spuren zu verwischen.

Hauptangeklagter ist ein 39 Jahre alter Mann. Der Staatsanwaltschaft zufolge soll er Ende Januar bei einer nächtlichen Fahrzeugkontrolle in der Pfalz eine Polizeianwärterin (24) und einen Polizeikommissar (29) mit Gewehrschüssen in den Kopf ermordet haben, um Jagdwilderei zu verdecken. Die Gewalttat sorgte bundesweit für Entsetzen.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur