Rätsel um Raubüberfall in Beckingen: Wem wurden 600 Euro geklaut?

In Beckingen haben sich am Wochenende eine versuchte Körperverletzung und ein Raub ereignet. Während die Polizei den Täter sowie die gestohlenen 600 Euro feststellen konnte, gibt die Identität des Opfers sowie seiner Begleiter:innen Rätsel auf. In diesem Zusammenhang bitten die Einsatzkräfte um Hinweise.

Ein Raubüberfall und eine versuchte Körperverletzung hat es in Beckingen gegeben. Fotos: Pixabay

Raub und versuchte Körperverletzung in Beckingen

In der Nacht zum Sonntag (12. September 2021), gegen 00.45 Uhr, ist es in der Beckinger Talstraße zu einem Raub und einer versuchten Körperverletzung gekommen. Das geht aus einer Mitteilung der Polizeiinspektion Merzig vom heutigen Dienstag hervor.

600 Euro geklaut

Den Beamt:innen zufolge soll sich der Vorfall wie folgt zugetragen haben: „Eine Gruppe von vier Jugendlichen, drei Jungs und ein Mädchen, hielt sich in der Talstraße auf“. Ihnen habe sich ein Mann in „aggressiver Haltung und Ansprache“ genähert. Im Verlauf eines Gesprächs schrie die Person „einen Jugendlichen an und führte einen Schlag in dessen Richtung aus“, so die Polizei. Anschließend raubte der Mann die Geldbörse des Opfers und entnahm 600 Euro daraus, geht aus der Mitteilung hervor.

Täter flüchtet

Im weiteren Verlauf näherte sich den Angaben zufolge eine 20-Jährige. Sie soll versucht haben, den Täter zu beruhigen. „Dieser beleidigte und schubste sie, versuchte sie dann zu schlagen, streifte jedoch nur ihre Wange“, teilten die Einsatzkräfte mit. Danach sei der Mann in Richtung des Bahnhofs geflüchtet.

Polizei stellt Täter und Geld fest

Laut Mitteilung gelang es der Polizei im Zuge der Fahndung, den Mann zu sichten. „Als dieser den Streifenwagen sah, verschwand er in einer Hecke“. Trotz versuchter Flucht nahmen die Einsatzkräfte die Person fest, hieß es. Ebenso seien die geraubten 600 Euro sichergestellt worden. Den Beamt:innen zufolge stand der 37-Jährige zu dem Zeitpunkt „augenscheinlich unter Alkohol- und Drogeneinfluss“. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft sei ihm eine Blutprobe entnommen worden.

Rätsel um Opfer

„Das Opfer sowie seine Begleiter konnten von der Polizei nicht mehr festgestellt werden“, geht ebenso aus der Mitteilung hervor. Daher bitten die Beamt:innen diese Personen nun darum, sich bei der Merziger Inspektion zu melden, Tel. (06861)7040.

Verwendete Quellen:
– Mitteilung der Polizeiinspektion Merzig, 14.09.2021