Rehlinger: Saarland wird Jahre mit den Hochwasser-Folgen kämpfen müssen

Noch ist die Hochwasser-Gefahr im Saarland nicht gebannt. Weitere Regenfälle sind angekündigt. Man werde Jahre mit den Folgen kämpfen müssen, sagt Ministerpräsidentin Anke Rehlinger.
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Rehlinger besuchten den vom Hochwasser betroffenen Ort Kleinblittersdorf. Foto vom Samstag: dpa-Bildfunk
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Rehlinger besuchten den vom Hochwasser betroffenen Ort Kleinblittersdorf. Foto vom Samstag: dpa-Bildfunk

Millionenschaden durch Hochwasser im Saarland

Das Hochwasser im Saarland hat nach erster Einschätzung von Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) Schäden „weit in den Millionenbereich hinein“ angerichtet. Das Ausmaß der Schäden werde man erst richtig sehen können, wenn das Wasser ganz zurückgegangen sei.

Rehlinger: Werden Jahre mit den Folgen kämpfen müssen

„Schon heute ist allerdings klar, dass wir es mit massiven Schäden an privatem Eigentum, aber auch an Infrastruktur wie Straßen, Brücken oder auch Kitas zu tun haben werden“, sagte Rehlinger am Montag der Deutschen Presse-Agentur. „Wir kämpfen seit wenigen Tagen gegen Wassermassen, werden aber sicherlich Jahre mit den Folgen kämpfen müssen.“

Saarland will finanzielle Hilfen auf den Weg bringen

Dabei sei klar: „Der Staat wird helfen müssen, dort wo große Schäden entstanden sind und Menschen damit überfordert sind“, sagte Rehlinger. Es werde aber auch Menschen geben, die mit der Anschaffung einer neuen Waschmaschine bereits an ihre finanzielle Grenze kämen. Auch denen wolle man helfen. Die Saar-Regierung habe bereits den Weg für finanzielle Hilfen frei gemacht, „damit die Menschen nicht im Regen stehen“.

„Mit Hochdruck“ werde zusammen mit Kommunen an Regelungen dazu gearbeitet. „Wir kämpfen weiter gegen eine akute Lage, bereiten aber alles vor, um in den nächsten Tagen Eckpunkte für finanzielle Hilfen zu kommunizieren“, sagte Rehlinger. Die Menschen sollten „jetzt schnell Sicherheit haben, welche Unterstützung sie bekommen“, sagte die Regierungschefin. Sicher werde es auch Gespräche mit dem Bund darüber geben.

Hochwassergefahr nicht vorbei

Noch stehe die akute Gefahrenlage im Fokus. Das Land befinde sich weiterhin in vielen Teilen in einem Ausnahmezustand. „Wir können noch nicht sicher sein, dass es vorbei ist.“ Aktuell gebe es Prognosen für erneut starke Regenfälle am Dienstag. „Wir hoffen auf das Beste, bereiten aber alles auch für Schlimmeres vor“, sagte Rehlinger.

Primär gehe es derzeit um die direkte Hilfe der Menschen. Sie schätzte, dass Tausende Menschen betroffen seien. Enorme Regenmengen hatten bereits am Freitag und in der Nacht zu Samstag für Überflutungen, Erdrutsche und vollgelaufene Straßen und Keller gesorgt.

Tausende Einsätze von Feuerwehr und Polizei

Sehr traurig sei, dass eine 67 Jahre alte Frau infolge eines Hochwasser-Rettungseinsatzes gestorben sei. Es habe bei den Einsätzen weitere kleinere Verletzungen bei Rettungskräften gegeben. „So schlimm die Lage auch ist, sind wir sehr froh, dass es bislang nicht mehr Tote und Verletzte gegeben hat“, sagte Rehlinger.

Tausende Einsätze im Saarland

Die Einsatzkräfte, ob hauptamtlich oder ehrenamtlich, hätten „Unfassbares“ geleistet, sagte die Ministerpräsidentin. „Wir hatten bisher mehr als 4.000 Einsätze.“ Hinzu kämen mehr als 10.000 Helfer plus Tausende Bürger in Nachbarschaftshilfe. „Alle haben einen unglaublichen Kraftakt geleistet, wo man schlichtweg nur dankbar und auch ein gutes Stück stolz sein kann. Der saarländische Zusammenhalt hat sich als wasserdicht erwiesen.“

Hilfe aus anderen Bundesländern und dem Ausland

Hilfe sei aber auch aus der Pfalz, aus Hessen, aus Baden-Württemberg und Bayern gekommen. Zudem gebe es ständig Kontakt mit den benachbarten Ländern Frankreich und Luxemburg. „Der Zusammenhalt und die Nachbarschaft leben in dieser Krise.“

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur