„Schon wieder!“: Falschparker behindern Rettungskräfte der Feuerwehr Lebach

Erneut haben Falschparker die Arbeit von Rettungskräften der Feuerwehr Lebach erschwert. Jetzt richten sich die Einsatzkräfte mit einem Appell an die Bevölkerung.
Diese Aufnahme veröffentliche die Feuerwehr der Stadt Lebach. Foto: Facebook/@feuerwehrstadtlebach
Diese Aufnahme veröffentliche die Feuerwehr der Stadt Lebach. Foto: Facebook/@feuerwehrstadtlebach

Unter dem Titel „Versperrt – Falschparker behindern erneut Rettungskräfte“ hat die Feuerwehr der Stadt Lebach am Montag (13. Dezember 2021) einen Facebook-Beitrag veröffentlicht. Konkret geht es um Folgendes: „Kaum vier Wochen später“ wurde die Arbeit von Rettungskräften erneut durch „falsch parkende Fahrzeuge“ behindert. „Heute Abend auf der Anfahrt zur Einsatzstelle hieß es erneut ‚rien ne va plus‘ (nichts geht mehr)“, teilten die Einsatzkräfte mit. Dabei sei die Durchfahrt zur Einsatzstelle erschwert worden. „Wichtige lebensrettende Minuten vergehen“.

In diesem Zusammenhang veröffentliche die Feuerwehr folgenden Appell: „Bitte achtet beim Parken darauf, dass die vorgegebenen 3,05 m Abstand zum gegenüberstehenden Fahrzeug eingehalten werden“. Man solle sich umschauen, ob auch wirklich ein „Feuerwehrfahrzeug (2,50 m breit und bis zu 10 m lang) durchfahren kann“. „Helfen Sie uns – dann können auch WIR helfen!“, so die Retter:innen abschließend.

Verwendete Quellen:
– Facebook-Beitrag der Seite „Feuerwehr Stadt Lebach“, 13.12.2021