Zehn Kinder im Krankenhaus: St. Ingberter Schüler (13) sprüht Pfefferspray

Weil ein Schüler in St. Ingbert Pfefferspray gesprüht hatte, mussten zehn Kinder ins Krankenhaus gebracht werden.

Zehn Kinder mussten nach dem Einsatz des Pfeffersprays ins Krankenhaus.

Mehrere Kinder sind am Dienstag (11. Oktober 2021) verletzt worden, nachdem ein Schüler Pfefferspray gesprüht hatte. Sie hatten Atemprobleme und Schmerzen im Gesicht, berichtet die „Bild“.

Junge (13) zieht Pfefferspray

Zu dem Vorfall war es am späten Vormittag gekommen. Ein Streit zwischen zwei Sechstklässlern war eskaliert, während die Klasse gerade auf dem Weg zur Stadtbücherei war. Bei der Auseinandersetzung zog ein 13-jähriger Streithahn das Pfefferspray.

Zehn Kinder im Krankenhaus

Durch das Sprühen wurden auch andere Kinder verletzt. Zehn von ihnen mussten ins Homburger Uniklinikum gebracht werden.

Keine strafrechtlichen Konsequenzen

Der Jugendliche flüchtete, wurde laut Medienbericht aber später zu Hause gefunden. Ihn erwarten keine strafrechtlichen Konsequenzen, weil er noch jünger als 14 Jahre ist. Die Schule will den Vorfall mit den Schüler:innen aufarbeiten, heißt es.

Verwendete Quellen:
– Bild