Ab Oktober soll es keine kostenlosen Corona-Tests mehr geben

Das Bundesgesundheitsministerium hat das Ende der kostenlosen Corona-Schnelltests ab Mitte Oktober vorgeschlagen. Eine dauerhafte Kostenübernahme durch die Steuerzahler:innen sei nicht vorgesehen.

Ab Oktober sollen Corona-Schnelltests nicht mehr für alle kostenlos sein. Symbolfoto: Jens Kalaene/dpa-Bildfunk

Nach den Plänen des Bundesgesundheitsministeriums soll es ab Mitte Oktober keine kostenlosen Corona-Schnelltests mehr geben. Inzwischen bestünde für alle Bürger:innen die Möglichkeit, sich impfen zu lassen. Daher sei eine weitere Übernahme der Kosten durch die Steuerzahler:innen nicht angezeigt. Das besagt ein Ministeriumsbericht zum weiteren Vorgehen in Herbst und Winter. Dieser wurde den Ländern sowie dem Bundestag zugesandt und liegt der Deutschen Presseagentur vor.

Der Vorschlag lautet, dass das Angebot kostenloser Tests für alle im Oktober enden soll. Stichtag ist voraussichtlich der 11. oder der 18. Oktober. Allerdings sollen Ausnahmen für Personen gelten, die nicht geimpft werden können oder für die keine allgemeine Empfehlung besteht. So erhalten etwa Menschen unter 18 Jahren oder Schwangere weiterhin kostenlose Schnelltests.

„Die kostenlosen Bürgertests haben einen wichtigen Beitrag geleistet, um die dritte Welle zu brechen und um den Bürgerinnen und Bürgern zusätzliche Sicherheit für ihren Alltag zu geben“, so der Bericht. Am 10. August besprechen die Ministerpräsident:innen und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Pläne. Wie die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer erklärte, sollen die Schnelltests „nicht über Nacht plötzlich kostenpflichtig“ werden. Mindestens einen Schnelltest pro Woche und Person übernimmt der Bund seit März.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presseagentur

Meistgelesen