Corona-Regeln im Saarland werden vorerst nicht verschärft

Die Corona-Inzidenz im Saarland ist nach einem starken Anstieg zuletzt wieder gefallen. Die saarländische Landesregierung verschärft daher die Maßnahmen vorerst nicht. Was passieren könnte, wenn eine Überlastung des Gesundheitssystems droht:
Die Corona-Regeln im Saarland ändern sich vorerst nicht. Foto: dpa-Bildfunk
Die Corona-Regeln im Saarland ändern sich vorerst nicht. Foto: dpa-Bildfunk

Im Saarland werden die Corona-Regeln vorerst nicht verschärft. Das hat das Gesundheitsministerium am heutigen Dienstag (25. Oktober 2022) mitgeteilt. Nachdem die Inzidenz zuletzt stark gestiegen war und sich die Situation in den Krankenhäusern verschärft hatte, habe sich das Pandemie-Geschehen vorerst verlangsamt.

Minister: Rechtsverordnung wird nicht verändert

„In den vergangenen Tagen konnten wir sowohl bei der Sieben-Tage-Inzidenz als auch bei der Covid-bedingten Krankenhausbelastung einen Rückgang feststellen“, so Gesundheitsminister Magnus Jung (SPD). Man habe sich daher in enger Abstimmung mit der Wissenschaft und den Experten aus dem Gesundheitswesen dazu entschieden, zunächst keine Änderung an der Corona-Rechtsverordnung vorzunehmen.

Bundesländer können schärfere Corona-Regeln verordnen

Derzeit gilt im Saarland im ÖPNV oder in Taxis eine Maskenpflicht. In Krankenhäusern, Pflegeheimen oder Arztpraxen muss eine FFP2-Maske getragen werden. Die Bundesländer können noch schärfere Maßnahmen verordnen, wenn es die Infektionslage erfordert. So sind beispielsweise Maskenpflichten in Geschäften und Restaurants oder Testpflichten in Schulen und Kitas möglich.

Das Infektionsschutzgesetz in einer Grafik. Foto: Bundesgesundheitsministerium

Bei drohender Überlastung des Gesundheitssystems Maskenpflicht in Teilbereichen

Dass die Maskenpflicht in den nächsten Wochen verschärft wird, hält Minister Jung zwar für „unwahrscheinlich“. „Sollte es zu einer drohenden Überlastung des Gesundheitssystems kommen, werden wir aber über eine Maskenpflicht in Teilbereichen beraten müssen.“ Welche Bereiche er damit meint, ließ Jung offen. Die Pandemie sei nicht vorbei. Alleine im September und Oktober seien bislang über 80 Todesfälle registriert worden.

Appell des Ministers: Maske tragen, testen, impfen lassen, Abstand halten

Der Politiker appellierte nochmals an die Bevölkerung, aktiv mitzuhelfen, um das Pandemie-Geschehen weiter einzudämmen. „Tragen Sie in Innenräumen eine Maske. Testen Sie sich vor dem Besuch von Veranstaltungen und vor privaten Treffen. Lassen Sie sich entsprechend der aktuellen STIKO-Empfehlungen impfen und setzen Sie weiter die AHA-Regelungen um.“

Saarlands Gesundheitsminister Magnus Jung. Archivfoto: BeckerBredel

Trotz starkem Rückgang: Saarland hat weiterhin höchste Inzidenz aller Bundesländer

Die Corona-Inzidenz im Saarland ist im Vergleich der Bundesländer weiterhin die höchste. Sie hatte den zwischenzeitlichen Höhepunkt in der Herbstwelle vor zwei Wochen erreicht, seitdem ist der Wert gesunken. Die Dunkelziffer dürfte hoch sein, da nicht jeder Infizierte sein positives Schnelltest-Ergebnis mit einem PCR-Test bestätigen lässt.

Verwendete Quellen:
- Mitteilung des saarländischen Gesundheitsministeriums, 25.10.2022
- eigene Recherche
- eigene Berichte