Saar-Regierung will Impfzentren nicht wieder öffnen

Die Landesregierung im Saarland will die Impfzentren derzeit nicht wieder in Betrieb nehmen. Eine Wiedereröffnung für Auffrischimpfung sei nicht geplant.

Die Impfzentren im Saarland sollen zunächst nicht wiedereröffnen. Symbolfoto: Birgit Reichert/dpa-Bildfunk

Das Saarland öffnet die Impfzentren für die Corona-Boosterimpfungen zunächst nicht wieder. Aktuell halte die Landesregierung dies nicht für notwendig, so Regierungssprecher Alexander Zeyer am Dienstag (2. November 2021) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte die Wiedereröffnung vorgeschlagen.

Im Saarland waren bis vor wenigen Monaten vier Impfzentren in Betrieb, darunter eines von der Bundeswehr in Lebach. Die Stationen in Saarlouis und Neunkirchen sind aktuell im „Standby“, sodass sie innerhalb kurzer Zeit wieder öffnen können.

Schon seit Anfang September verabreichen mobile Teams im Saarland Auffrisch-Impfungen in Pflegeeinrichtungen. Bereits 111 von 148 Heimen wurden erreicht, so die Angaben des Landes. Insgesamt hätten 5.821 Bewohner:innen und 615 Mitarbeitende die Impfung erhalten. Nach den Pflegeheimen sollen die Impfteams Einrichtungen für Menschen mit Behinderung anfahren. Auch in Hausarztpraxen seien bereits viele Booster-Impfungen erfolgt.

Verwendete Quellen:
– Deutsche Presse-Agentur