Lachs-Rückruf wegen Salmonellen – auch im Saarland verkauft

Das Unternehmen "Deutsche See" ruft aktuell Lachs zurück. Der Grund: In einer Kräutermischung wurden Salmonellen festgestellt. Die Produkte wurden auch im Saarland verkauft.
"Deutsche See" ruft zwei Lachs-Produkte zurück. Foto: Deutsche See
"Deutsche See" ruft zwei Lachs-Produkte zurück. Foto: Deutsche See

Salmonellen in Beize für Lachs gefunden

„Deutsche See“ ruft vorsorglich Heidelbeer- und Wildkräuterlachs zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, seien bei regelmäßigen Routinekontrollen in einer Wildkräuter-Blütenmischung Salmonellen festgestellt worden. Der Mix wird für beide gebeizte Fischvarianten als Aufstreu verwendet.

Diese Artikel sind betroffen

Folgende Artikel könnten betroffen sein:

  • Wildkräuterlachs (Artikelnummer 85667 oder 85055)
  • Heidelbeerlachs (Artikelnummer 85036 oder 85054)

Bei beiden handelt es sich um unverpackte, lose Produkte, die an der Bedientheke im Markt – auch im Saarland – verkauft werden.

Kunden können Artikel zurückgeben

Zwar habe man bei mehreren Analysen der Endprodukte keine Salmonellen gefunden. In enger Abstimmung mit den Behörden habe „Deutsche See“ die Ware dennoch präventiv vom Markt genommen. Wer eines der Produkte in den vergangenen beiden Wochen an einer Theke im Supermarkt gekauft und noch nicht gegessen hat, sollte es in den Markt zurückbringen. Der Kaufpreis wird dann auch ohne Vorlage der Rechnung erstattet. Das Unternehmen rät vom Verzehr ab.

Salmonellen-Erkrankung kann unter Umständen gefährlich sein

Eine Salmonellen-Erkrankung äußert sich laut Robert-Koch-Institut innerhalb einiger Tage nach Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen und gelegentlich Erbrechen sowie leichtem Fieber. In der Regel klingen die Beschwerden nach ein paar Tagen von selbst ab. Allerdings können Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem schwerere Krankheitsverläufe entwickeln.

Wer schwere Symptome entwickelt, sollte zum Arzt

Personen, die den Lachs gegessen und im Anschluss schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, sollten ärztliche Hilfe suchen und auf eine mögliche Salmonellen-Infektion hinweisen. Eine vorsorgliche ärztliche Behandlung ohne Symptome sei jedoch nicht sinnvoll.

„Deutsche See“ beantwortet Rückfragen von Montag bis Freitag zwischen 8:00 und 17:00 Uhr unter der Telefonnummer 0471-9819920.

Verwendete Quellen:
– Aushang von „Deutsche See“