Vierjähriges Mädchen in rheinland-pfälzischer Kita verstorben: Obduktionsergebnis steht fest

Nach dem Tod eines vierjährigen Mädchens in einer rheinland-pfälzischen Kita gehen die Ermittler:innen weiter von einem Unfall aus. Derweil steht das Obduktionsergebnis fest:
Mädchen strangulierte sich mit einem Kinderspielzeug. Symbolfoto: Marijan Murat/dpa
Mädchen strangulierte sich mit einem Kinderspielzeug. Symbolfoto: Marijan Murat/dpa

Vierjähriges Mädchen in rheinland-pfälzischer Kita verstorben: Obduktionsergebnis steht fest

Ermittler:innen der Polizei gehen nach dem Tod eines vierjährigen Mädchens in einer rheinland-pfälzischen Kita weiter von einem Unfall aus. Laut Obduktionsergebnis sei das Kind an einer Strangulation gestorben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am gestrigen Montag (19. Februar 2024) mit.

Strangulation durch Kinderspielzeug

Demnach strangulierte sich die Vierjährige auf einer Rutsche mit einer sogenannten Topfstelze. Bei dem Kinderspielzeug handelt es sich um mit je einem Band versehene Dosen, auf denen balanciert werden kann.

Aufsichtspflichten verletzt?

Staatsanwaltschaft und Polizei prüfen nun, ob in der Kita in Limburgerhof nahe Ludwigshafen die Aufsichtspflicht verletzt worden sein könnte. Das Mädchen war am vergangenen Donnerstag (15. Februar 2024) im Außenbereich der Einrichtung leblos aufgefunden worden. Reanimationsversuche blieben ohne Erfolg.

Verwendete Quelle:
– Deutsche Presse-Agentur
– eigener Bericht