Saarland öffnet vorgezogene Impfung mit AstraZeneca für alle Ü60

Ab dem heutigen Freitag (23. April 2021) steht für alle über 60 Jahren das Sonderkontingent von AstraZeneca bereit. Wer sich anmeldet, erhält eine vorgezogene Impfung mit dem Vakzin. Viele Menschen aus der Altersgruppe haben sich bereits in der regulären Impfliste eingetragen.
Menschen über 60 Jahren können sich im Saarland für eine vorgezogene Impfung mit AstraZeneca anmelden. Symbolfoto: Matthias Bein/dpa-Bildfunk
Menschen über 60 Jahren können sich im Saarland für eine vorgezogene Impfung mit AstraZeneca anmelden. Symbolfoto: Matthias Bein/dpa-Bildfunk
Menschen über 60 Jahren können sich im Saarland für eine vorgezogene Impfung mit AstraZeneca anmelden. Symbolfoto: Matthias Bein/dpa-Bildfunk
Menschen über 60 Jahren können sich im Saarland für eine vorgezogene Impfung mit AstraZeneca anmelden. Symbolfoto: Matthias Bein/dpa-Bildfunk

Insgesamt 7.000 Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs stehen für die Sonderimpfung für Menschen über 60 Jahren zur Verfügung. Das Vakzin wird in den Impfzentren in Saarbrücken, Saarlouis und Neunkirchen verimpft.

Bereits ein Viertel der Ü60-Jährigen auf Impfliste

Seit der Freischaltung von Prio-Gruppe 3 am vergangenen Donnerstag (15. April 2021) hat sich bereits ein Viertel der Impfberechtigten in der Altersklasse in die Impfliste eingetragen. Das sind etwa 38.500 Saarländer:innen zwischen 60 und 69 Jahren. Insgesamt umfasst die Gruppe rund 150.000 Menschen. Laut Gesundheitsministerium lasse dies auf eine hohe Impfbereitschaft schließen. 

Anmeldung für die vorgezogene AstraZeneca Impfung

Auch wer bereits auf der Impfliste steht, kann sich für die vorgezogene Impfung mit AstraZeneca registrieren. Eine vorherige Löschung des Eintrags ist nicht nötig. Die Anmeldung erfolgt im Buchungsportal über den Button AstraZeneca Sonderkontingent ab 60 Jahren“ oder telefonisch über die Corona- und Impfhotline des Saarlandes. Den Bürger:innen soll dabei eine möglichst wohnortnahe Impfung am nächstgelegenen Impfzentrum ermöglicht werden.

Wegen Verunsicherung: Fokus auf ärztlicher Aufklärung

Ministerin Monika Bachmann (CDU) freue sich sehr, „dass wir nun weiteren Saarländerinnen und Saarländern ab 60 Jahren zeitnah einen ersten Impfschutz anbieten können.“ Das Vakzin verhindere effektiv eine Covid-19-Erkrankung. „In Anbetracht der medialen Darstellung und der damit entstandenen Verunsicherung in der Bevölkerung werden wir einen Schwerpunkt auf eine angemessene ärztliche Aufklärung der jeweiligen Impfwilligen legen“, so Ministerin Bachmann.

Verwendete Quellen:
– Pressemitteilung des Gesundheitsministeriums