Strafbefehl gegen Trierer Diakon wegen Kinderpornos erlassen

Wegen des Besitzes kinder- und jugendpornografischer Dateien ist gegen einen Diakon der katholischen Kirche im Bistum Trier ein Strafbefehl erlassen worden.
Ein Trierer Diakon soll unter anderem kinderpornografische Dateien besessen haben. Symbolfoto: Patrick Pleul/dpa-Bildfunk
Ein Trierer Diakon soll unter anderem kinderpornografische Dateien besessen haben. Symbolfoto: Patrick Pleul/dpa-Bildfunk
Ein Trierer Diakon soll unter anderem kinderpornografische Dateien besessen haben. Symbolfoto: Patrick Pleul/dpa-Bildfunk
Ein Trierer Diakon soll unter anderem kinderpornografische Dateien besessen haben. Symbolfoto: Patrick Pleul/dpa-Bildfunk

Ein Diakon der katholischen Kirche im Bistum Trier habe insgesamt 15 kinderporno- und 15 jugendpornografische Dateien besessen. Aus diesem Grund wurde ein Strafbefehl in Höhe von 3.200 Euro gegen ihn erlassen. Darüber informierte eine Sprecherin des Amtsgerichtes Trier am Montag (26. August 2019).

Ursprünglich wurden US-amerikanische Behörden bei Ermittlungen im Internet auf den Diakon aufmerksam. Die wiederum verständigten deutsche Fahnder. Über die Ermittlungen gegen ihn hatte der Mann seinen „zivilen“  Arbeitgeber, ein Klinikum, selbst informiert. Das Arbeitsverhältnis sei daraufhin einvernehmlich beendet worden.

Das Bistum Trier hingegen hatte den Diakon mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Ein kirchenrechtliches Voruntersuchungsverfahren wurde darüber hinaus eingeleitet.

Verwendete Quellen:
• dpa