Weitere Corona-Mutationsfälle im Saarland registriert

Die Zahl der Corona-Mutationsfälle im Saarland ist gegenüber der Vorwoche deutlich gestiegen. Die Virus-Varianten gelten als ansteckender als der Wildtyp.
Weitere Mutations-Fälle wurden im Saarland registriert. Foto: Niaid/Europa Presse/dpa-Bildfunk
Weitere Mutations-Fälle wurden im Saarland registriert. Foto: Niaid/Europa Presse/dpa-Bildfunk
Weitere Mutations-Fälle wurden im Saarland registriert. Foto: Niaid/Europa Presse/dpa-Bildfunk
Weitere Mutations-Fälle wurden im Saarland registriert. Foto: Niaid/Europa Presse/dpa-Bildfunk

Im Saarland sind bislang 1.288 Corona-Mutationsfälle aufgetreten. Am häufigsten wurde die britische Variante B.1.1.7 registriert, wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch (17. März 2021) mitteilte. Insgesamt gab es davon 992 Fälle (+335 gegenüber der Vorwoche).

Varianten gelten als ansteckender

Die südafrikanische Variante B.1.351 kam bisher 296 Mal (+70) vor. Die beiden Varianten gelten laut Expert:innen als ansteckender als der Wildtyp des Coronavirus, verbreiten sich also schneller von Mensch zu Mensch. Die Variante aus Brasilien (B.1.1.28.P.1) wurde im Saarland bislang noch nicht nachgewiesen.

So sieht es in den Kreisen aus

Die Mutationsfälle teilen sich wie folgt auf die Landkreise im Saarland und den Regionalverband auf:
Saarbrücken: 391 Fälle von B.1.1.7 | 136 Fälle von B.1.351
Merzig-Wadern: 64 Fälle von B.1.1.7 | 25 Fälle von B.1.351
Neunkirchen: 140 Fälle von B.1.1.7 | 28 Fälle von B.1.351
Saarlouis: 150 Fälle von B.1.1.7 | 34 Fälle von B.1.351
Saarpfalz: 132 Fälle von B.1.1.7 | 39 Fälle von B.1.351
St. Wendel: 115 Fälle von B.1.1.7 | 34 Fälle von B.1.351

Mutationen auch für dritte Welle verantwortlich

In welchem Zeitraum die Infektionen aufgetreten sind, wie viele Fälle akut sind und bei wie vielen Infektionen überprüft wurde, um welche Corona-Variante es sich handelt, dazu machte das Ministerium keine Angaben. Aus Sicht von Wissenschaftler:innen sind die Mutationen mit dafür verantwortlich, dass die Zahl der Corona-Neuinfektionen bundesweit wieder deutlich steigt. Das Robert-Koch-Institut hatte am Donnerstag 17.504 neue Fälle gemeldet, die Inzidenz stieg auf 90 (Vorwoche: 69,1).

Verwendete Quellen:
– Mitteilung des saarländischen Gesundheitsministeriums, 18.03.2021
– eigener Bericht