Mord oder Unfall? Fall der Trierer Studentin Tanja Gräff bei „Stern TV“

16 Jahre liegt der tragische Fall um die damals 21 Jahre alte Studentin Tanja Gräff aus Trier zurück, die nach einer Feier spurlos verschwand. Acht Jahre später wurde ihre Leiche am roten Felsen gefunden. Ob es Mord oder ein Unfall gewesen ist, konnte nie genau festgestellt werden. Bei der heutigen Sendung von "Stern TV" wird der Fall nach 16 Jahre wieder thematisiert:
Hier zu sehen: Menschen stellen Kerzen vor dem Trierer Dom Kerzen ab. Foto: dpa-Bildfunk
Hier zu sehen: Menschen stellen Kerzen vor dem Trierer Dom Kerzen ab. Foto: dpa-Bildfunk

Der Fall Tanja Gräff

Am 7. Juni 2007 verschwindet die damals 21 Jahre alte Studentin Tanja Gräff aus Trier von dem Sommerfest der Fachhochschule. Das letzte Lebenszeichen der jungen Frau war ein Telefonat um 4:12 Uhr aus der Karthäuser-Funkzelle.

Alle suchen die junge Studentin

Nach dem Verschwinden von Tanja werden zahlreiche Vernehmungen von der Kriminalpolizei Trier vorgenommen und medienwirksame Aktionen gestartet. Alle mit der Hoffnung, die Studentin zu finden. Drohnen, Hubschrauber, Sonarboote, Hunde und Hundertschaften suchen nach Tanja in Trier, Luxemburg und Umgebung – jedoch ohne Erfolg 

Leichenfund in Trier-Pallien

Am Montag, 11. Mai 2015, acht Jahre nach dem Verschwinden von Tanja, werden ihre sterblichen Überreste von einem Forstarbeiter in Trier-Pallien am Fuß des Roten Felsens gefunden. Der Fundort der Leiche befand sich somit knapp einen Kilometer vom Festgelände des Sommerfestes entfernt.

Erste Pressekonferenz im Mai2015

Bereits einen Tag nach dem Leichenfund, , 12. Mai. 2015, geben die Trierer Ermittlungsbehörden eine erste Pressekonferenz, bei der sie Bezug auf den Fundort der Überreste nahmen und sich hinsichtlich der erfolglosen Suchaktionen verteidigten.

Zweite Pressekonferenz im Juli

Knapp zwei Monate später  (9. Juli 2015) gab es eine zweite Pressekonferenz, bei welcher der Mainzer Gerichtsmediziner Professor Urban sein Gutachten über das Verletzungsmuster am Skelett sowie die daraus zu ziehenden Ergebnisse vorstellte. Zudem wurde mitgeteilt, dass bei den Überresten auch persönliche Gegenstände wie mehrere kleine Likörflaschen und ein Reagenzglas gefunden worden.

Angeblicher Alkohol- und Drogenmissbrauch

Obwohl es nie direkt ausgesprochen worden ist, wurde vermutet, dass die junge Frau sich „sinnlos“ betrunken haben soll und auch der Konsum eventueller Drogen nicht auszuschließen wäre. Die desorientiere Tanja sei angeblich in dem Zusammenhang vom Roten Felsen gestürzt.

Die Medien nahmen diese These auf und veröffentlichen zahlreiche Beiträge mit dieser Geschichte. Somit wurde aus einem zuerst angenommenen Kapitaldelikt ein durch Alkoholmissbrauch verursachter Unfall.

Einstellung aller Ermittlungen

Für die Trierer Ermittlungsbehörden war der Fall um Tanja Gräff somit nach dem Abschlussbericht der Staatsanwaltschaft Trier vom 22. Juni 2017 geklärt – und ein Jahr später wurde die Ermittlungen endgültig eingestellt.

Starke Vorwürfe gegen Trierer Ermittlungsbehörden

Dies kritisiert die Journalistin Beate Lehr-Metzger. Sie erhebt schwere Vorwürfe gegenüber den Ermittlungsbehörden und schreibt in ihrem Buch „Tanja Gräff: Ein ungeklärter Fall“ von schlechter Polizeiarbeit, validen Beweisen und ignorierten sowie teilweise unterschlagenen Hinweisen.

Thema in der heutigen „Stern TV“-Sendung

Lehr-Metzger war am 14. Juni 2023 bei der Sendung „Stern TV“ als Studiogast eingeladen, um über den Fall zu sprechen. Jedoch ist der Termin kurzfristig abgesagt worden. Auf Anfrage des Berliner Kuriers stellte „Stern TV“-Redaktionsleiter Jürgen Brand am Donnerstag, 15.06.2023, klar, dass er Beitrag nicht „gestrichen“, sondern „aus aktuellen, redaktionellen Gründen verschoben“ worden ist und in einer kommenden Sendung stattfinden, allerdings ohne Lehr-Metzger, so heißt es im Beitrag des Berliner Kuriers.

Diese „nachgeholte“ Sendung findet heute Abend ab 22:35 Uhr auf RTL statt.

Beitrag Berliner Kurier (15.06.2023), Buch „Tanja Gräff: Ein ungeklärter Fall“