Parolen und verbotene Lieder: Polizei beendet Privatparty in Kövenig

Nachdem die Polizei eine Privatparty in Kövenig aufgelöst hat, erwarten mehrere der Gäste Strafverfahren – unter anderem wegen Volksverhetzung. Auf der Feier wurden wohl Parolen und verbotene Lieder gegrölt:
Die Polizei hat nach Hinweisen auf möglicherweise verbotene Musik eine private Feier in dem rheinland-pfälzische Moselort Kröv beendet. Foto: Steil-TV | Wolfgang Steil/dpa-Bildfunk
Die Polizei hat nach Hinweisen auf möglicherweise verbotene Musik eine private Feier in dem rheinland-pfälzische Moselort Kröv beendet. Foto: Steil-TV | Wolfgang Steil/dpa-Bildfunk

Wegen Ruhestörung wurde die Polizei in Trier am frühen Samstagabend in die Moselstraße nach Kövenig, einen Ortsteil von Kröv, gerufen. Laut Mitteilung bestanden Hinwesie, dass auf der Privatfeier im Garten möglicherweise verbotenes Liedgut abgespielt und verfassungsfeindliche Parolen gerufen wurden.

Unter Einsatz starker Kräfte beendete die Polizei die Party und kontrollierte etwa 20 Personen. Aufgrund eines richterlichen Beschlusses durchsuchten die Einsatzkräfte zudem das von der Gruppe angemietete Wohnhaus. Daraufhin traten die Beteiligten die Heimreise an.

Im Anschluss leitete die Polizei mehrere Strafverfahren ein, unter anderem wegen Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Volksverhetzung und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die Ermittlungen dauern an.

Verwendete Quellen:
– Polizei Trier