Verklebte Fußballschuhe plagen Stadtverwaltung – Schäden im Moselstadion bald behoben

Verklebte Fußballschuhe sind aktuell Thema im Rathaus: Nach einem Turnier im September trudelten Beschwerden ein. Mitarbeiter des Rechtsamt sind mit diesem "klebrigen" Fall beschäftigt.
Nach einem Fußballturnier im September waren die Fußballschuhe vom aufgeweichten Granulat verklebt. Symbolbild: Pixabay/ birgl
Nach einem Fußballturnier im September waren die Fußballschuhe vom aufgeweichten Granulat verklebt. Symbolbild: Pixabay/ birgl

Kunstrasenplatz wird zur klebrigen Angelegenheit

Nach den heißen Sommermonaten wurde das sportliche Vergnügen im Moselstadion getrübt: nach einem Jugend-Fußballturnier am zweiten Septemberwochenende waren hunderte Fußballschuhe verklebt, darüber berichtet unter anderem der Südwestrundfunk (SWR). Durch die extrem hohen Temperaturen in den Sommermonaten hatte sich das Granulat aufgeweicht. Dies führte im Betrieb dazu, dass es sich einerseits mit den Halmen verklebte und andererseits an den Sohlen der Fußballschuhe haften blieb.

Seit drei Wochen würden Mitarbeitende des Rechtsamts der Stadt Trier nun prüfen, wie hunderte Nachwuchskicker an neue Fußballschuhe kommen – da der Kunstrasenplatz der Stadt gehört.

Schuhe werden zum Teil erstattet

Was passiert aber nun mit den verklebten Fußballschuhen? Dem Bericht vom SWR zufolge müssen Kaufbelege der Schuhe vorgelegt werden sowie Fotos der Schäden am Schuh. Als Entschädigung könnte allerdings nur der sogenannte „Zeitwert der Schuhe“ erstattet werden, erklärt der Sender. “ Das sei der Betrag, der aus dem Kaufpreis und dem Alter der Schuhe ermittelt werde. Die Vereine sollen die Fälle sammeln und gebündelt bei der Stadt einreichen.

Im Rechtsamt des Rathauses werde bereits Platz gemacht: Wer das Geld haben will, muss die Schuhe abgeben, heißt es im Bericht weiter. Insgesamt rechnet die Verwaltung nach ANgaben des Senders mit hunderten Fußballern, die ihre Schuhe abgeben werden.

Kunstrasenplatz im Moselstadion bald wieder offen

Ab nächster Woche ist der Kunstrasenplatz im Moselstadion voraussichtlich wieder bespielbar. Die Herstellerfirma wird in den nächsten Tagen den Platz reinigen und mit Quarzsand befüllen. Im Gegensatz zum Kunststoffgranulat kann der Quarzsand nicht aufweichen, sodass das Problem während der heißen Sommermonate nicht mehr auftreten kann.

 

Pressemitteilung Stadt Trier (05.10.2022), Beitrag SWR (06.10.2022)